Internationale Messepremiere vor 80 Jahren: der ŠKODA POPULAR Sport Monte Carlo

28. September 2016

› Eines der bedeutendsten Modelle in der ŠKODA Geschichte feiert Jubiläum
› Erfolge bei der Rallye Monte Carlo inspirierten die limitierte Serie
› Von 1936 bis 1939 entstanden 70 Roadster, Cabrios und Coupés
› Innovatives Fahrwerk mit Einzelradaufhängung und Transaxle-Antrieb

Mladá Boleslav – Eines der markantesten Modelle in der Geschichte der Marke ŠKODA feiert das 80. Jubiläum seiner Messepremiere: Am 1. Oktober 1936 stellte sich der ŠKODA POPULAR Sport Monte Carlo den Besuchern des 20. Autosalons in Paris vor. In den drei folgenden Jahren entstand eine limitierte Edition sportlicher Roadster, Cabrios und Coupés – sie zählen heute zu den attraktivsten Oldtimern der Marke aus Mladá Boleslav. 

„Die außerordentlichen Fahrzeuge vom Typ POPULAR Monte Carlo haben vor 80 Jahren an das erfolgreiche Motorsportengagement von ŠKODA angeknüpft, das schon 1901 begonnen hatte“, sagt Andrea Frydlová, Leiterin des ŠKODA Museums in Mladá Boleslav. „Die limitierte Serie wurde direkt vom Spezialfahrzeug für die Rallye Monte Carlo 1936 abgeleitet, ihre Käufer profitierten vom Erfahrungsschatz der Rennabteilung von ŠKODA“, so Frydlová weiter.

Im Januar 1936 errang ŠKODA einen ungewöhnlichen Erfolg im Motorsport: Das Team Zdeněk Pohl/Jaroslav Hausman, als Außenseiter gestartet, belegte mit einem modifizierten Roadster ŠKODA POPULAR bei der Rallye Monte Carlo den zweiten Platz in der Klasse bis 1500 cm3. Das Unternehmen nahm diese Leistung zum Anlass, eine limitierte Serie sportlicher Modelle mit markantem Design aufzulegen – den ŠKODA POPULAR Sport Monte Carlo. Vor genau 80 Jahren feierte er auf dem internationalen Autosalon in Paris seine Messepremiere.

Ähnlich wie der Rallye-Wagen hatten auch die Kundenfahrzeuge den leistungsstärkeren Vierzylindermotor mit 1,4 Liter Hubraum und 23 kW (31 PS) vom Modell RAPID unter der Haube. Das Dreiganggetriebe saß an der Hinterachse und bildete dort einen Block mit dem Differenzial (Transaxle-System). Die Höchstgeschwindigkeit betrug rund 110 km/h, die wirksamen hydraulischen Bremsen rundeten das sportliche Naturell des ŠKODA POPULAR Monte Carlo ab. 1936 betrug der Basispreis des Editionsmodells 28.500 Kronen, während der Standard-Roadster POPULAR 1,0 l/16 kW (22 PS) bei 18.700 Kronen startete.

Die ersten beiden Fahrzeuge vom Typ ŠKODA POPULAR Monte Carlo entstanden im Juli 1936, das letzte Exemplar – ein Coupé mit dunkelgrauer Metalliclackierung – wurde am 13. Januar 1939 ausgeliefert. Von den 70 hergestellten Autos waren 24 Roadster in leichter Ausführung mit einfacherer Ausstattung. Zudem entstanden 17 komfortablere Roadster mit kurbelbetätigten Seitenscheiben statt der Aufsatzscheiben. 23 Coupés, zwei Cabriolets, zwei Chassis für den individuellen Karosseriebau sowie zwei Fahrwerke oder auch nur Motoren komplettierten die Serie.

Besonders luxuriös ausgestattet waren zwei Roadster, die die tschechoslowakische Regierung 1938 dem Staatsoberhaupt des verbündeten Staates Jugoslawien schenkte, dem nur vierzehnjährigen König Petar II. Karađorđević. Anspruchsvolle private Kunden konnten sich für das zweisitzige Coupé ŠKODA POPULAR Monte Carlo entscheiden, das 35.000 Kronen kostete. Es war 4,20 Meter lang, 1,50 Meter breit sowie 1,37 Meter hoch und brachte 960 kg auf die Waage.

Im Oktober 1937 ging das Facelift-Modell in den Verkauf, seine technischen Merkmale waren eine modifizierte Aufhängung und Abstimmung sowie ein verlängerter Radstand. Die kompakte Karosserie trug viele Elemente des damaligen Stromliniendesigns, die Scheinwerfer waren teilweise in die Kotflügel versenkt.

Heute sind vom Typ ŠKODA POPULAR Sport Monte Carlo rund ein Dutzend Autos erhalten, sie zählen zu den begehrten Oldtimern der Marke. Bereits 1968 erwarb das damals neu gegründete ŠKODA Museum ein schwarzes Coupé vom Baujahr 1937, um die Jahrtausendwende wurde es einer sorgfältigen Restaurierung unterzogen. Seitdem wird der Zweisitzer für Präsentationen der Geschichte der Marke aus Mladá Boleslav eingesetzt und nimmt an zahlreichen Oldtimer-Veranstaltungen teil. Ein weiteres Exemplar aus der limitierten Serie POPULAR Sport Monte Carlo wird zurzeit mit großer Sorgfalt in den Werkstätten des ŠKODA Museums restauriert.


 
ŠKODA AUTO
› ist eines der ältesten produzierenden Fahrzeugunternehmen der Welt. Seit 1895 werden am tschechischen Stammsitz in Mladá Boleslav zunächst Fahrräder, später Motorräder und Autos gebaut.
› lieferte 2015 weltweit mehr als eine Million Fahrzeuge an Kunden aus.
› gehört seit 1991 zu Volkswagen, einem der global erfolgreichsten Automobilkonzerne. ŠKODA fertigt und entwickelt selbstständig im Konzernverbund Fahrzeuge und Komponenten wie Motoren und Getriebe.
Die ŠKODA AUTO Deutschland GmbH
› trat im September 1991 in den deutschen Markt ein.
› repräsentiert in Verbindung mit rund 1.500 Vertriebs- und Service-Partnern die Marke ŠKODA in Deutschland.
› ist Teil der Erfolgsgeschichte der tschechischen Traditionsmarke: 2015 wurden in Deutschland fast 180.000 neue ŠKODA Fahrzeuge als Pkw zugelassen, das entspricht einem Marktanteil von 5,6 Prozent. Damit war ŠKODA nicht nur im siebten Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland, sondern hat seine Position unter den renommierten Volumenmarken weiter gefestigt.


Bilder
Internationale Messepremiere vor 80 Jahren: der ŠKODA POPULAR Sport Monte Carlo. Das Coupé ŠKODA Popular Monte Carlo (1937), ein Exponat des ŠKODA Museums, nimmt mit Erfolg an zahlreichen Oldtimer-Veranstaltungen teil.
Internationale Messepremiere vor 80 Jahren: der ŠKODA POPULAR Sport Monte Carlo. Am 1. Oktober 1936 stellte sich der ŠKODA POPULAR Sport Monte Carlo den Besuchern des 20. Autosalons in Paris vor.
Internationale Messepremiere vor 80 Jahren: der ŠKODA POPULAR Sport Monte Carlo. Das luxuriöse Interieur der ŠKODA Fahrzeuge war mit hochwertigem Leder bezogen. Die Position des Schalthebels deutet auf das progressive Transaxle-Konzept hin.