Loading animation load #3

3104 Ergebnisse

Seltene Modelle aus 125 Jahren ŠKODA AUTO: der ŠKODA BUGGY Typ 736

24. April 2020
  • Seltene Modelle aus 125 Jahren ŠKODA AUTO: der ŠKODA BUGGY Typ 736
  • › Neue Serie: Rückblick auf besondere Modelle der Unternehmensgeschichte
    › Mit dem viersitzigen BUGGY Typ 736 hat ŠKODA ein lustiges Dünen-Mobil für sonnenverwöhnte Strände entworfen. Mitte der 1970er-Jahre entstanden fünf handgefertigte Prototypen
    › ŠKODA BUGGY begründete die Tradition der Azubi-Cars, gefertigt von Schülern der ŠKODA Berufsschule in Mladá Boleslav – darunter 2017 der ŠKODA ELEMENT, ein Elektro-Buggy auf Basis des CITIGO Mladá Boleslav – Die nunmehr 125-jährige Geschichte von ŠKODA AUTO haben immer wieder auch Fahrzeuge bereichert, die für den sportlichen Einsatz oder den Spaß an der Freude bestimmt waren. So wie das ungewöhnliche Projekt 736: Der BUGGY auf Basis des serienmäßigen Stufenheckmodells 110 knüpfte an die Autocross-Rennwagen an, mit denen die Marke Anfang der 1970er-Jahre Erfolge gefeiert hatte. Das ,türlose Personen-Cabriolet‘ mit dem 33 kW (45 PS) starken 1100er-Motor überzeugte speziell im Gelände durch große Wendigkeit. Der letzte der fünf gebauten Prototypen entstand 1975. Er zählt heute zur Sammlung des ŠKODA Museums in Mladá Boleslav und gilt als Urvater der sogenannten Azubi-Cars wie der 2017 vorgestellte ŠKODA ELEMENT, ein Elektro-Buggy auf Basis des CITIGO.

ŠKODA AUTO Deutschland-Chef Frank Jürgens: „Das Engagement und die Loyalität der ŠKODA Partner sind beeindruckend!“

24. April 2020
  • ŠKODA AUTO Deutschland-Chef Frank Jürgens: „Das Engagement und die Loyalität der ŠKODA Partner sind beeindruckend!“
  • › Nach der Wiedereröffnung der ŠKODA Autohäuser in Deutschland steht der neue OCTAVIA COMBI im Mittelpunkt des Kundeninteresses
    › ŠKODA AUTO Deutschland gestaltet Re-Start mit der Digital- und Radiokampagne ,Wir sind wieder da‘ und attraktiven Konditionen für die Kunden
    › Erfreuliche Ergebnisse im Flottengeschäft während der Schließung der Showrooms, aber flankierende Förderungsmaßnahmen nach dem Re-Start erforderlich
    › Viele Hygienemaßnahmen haben sich in den vergangenen Wochen im Servicegeschäft bewährt und werden jetzt auf Beratung und Verkauf übertragen

    Weiterstadt – Seit wenigen Tagen dürfen Autohäuser gemäß den neuen Corona-Vorsorgeregeln der Bundesregierung ihre Showrooms wieder öffnen und Kunden persönlich beim Kauf eines Neu- oder Gebrauchtwagens beraten. Insbesondere der neue ŠKODA OCTAVIA COMBI steht in diesen Tagen im Mittelpunkt des Interesses. Viele ŠKODA Händler in Deutschland setzen beim Neustart clevere Ideen um, die eine optimale Kundenberatung mit einem Höchstmaß an Gesundheitsschutz für Kunden und Belegschaft vereinen.

Produktionsstart am 27. April: ŠKODA AUTO führt Schutzmaßnahmen für den Wiederanlauf der Produktion ein

24. April 2020
  • Produktionsstart am 27. April: ŠKODA AUTO führt Schutzmaßnahmen für den Wiederanlauf der Produktion ein
  • › Wiederanlauf der Produktion an den drei tschechischen Standorten am 27. April
    › Bestmöglicher Schutz der Belegschaft vor Corona-Infektionen hat weiterhin oberste Priorität
    › Mehr als 80 verbindliche Maßnahmen zum Schutz vor Ansteckungen am Arbeitsplatz
    › Maßnahmen umfassen neben konkreten Schritten zum Gesundheitsschutz der Beschäftigten auch Veränderungen organisatorischer Abläufe im Betrieb Mladá Boleslav – ŠKODA AUTO bereitet sich darauf vor, die Produktion an seinen tschechischen Standorten am 27. April wiederaufzunehmen. Um die Beschäftigten bestmöglich vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen, hat der Automobilhersteller ein umfassendes Paket an Sicherheitsmaßnahmen für alle Unternehmensbereiche verabschiedet. In mehr als 80 Einzelpunkten definiert ŠKODA zusammen mit Sozialpartner KOVO konkrete Schritte zum Gesundheitsschutz der Belegschaft und trifft organisatorische Vorkehrungen, um der Ansteckung mit COVID-19 am Arbeitsplatz entgegenzuwirken.

Verkaufsschlager: verlängerte Heckscheibe beim SCALA und größere Räder beim KAMIQ

22. April 2020
  • Verkaufsschlager: verlängerte Heckscheibe beim SCALA und größere Räder beim KAMIQ
  • › Über die Hälfte der SCALA-Kunden entscheiden sich für eleganten Heckabschluss
    › Crossover KAMIQ wird mehrheitlich mit Leichtmetallrädern in 17 und 18 Zoll geordert
    › Voll-LED-Heckleuchten liegen bei Besitzern beider Fahrzeuge hoch im Kurs

    Mladá Boleslav – Sportliche Eleganz beim ŠKODA SCALA, robust-lifestyliger Auftritt beim ŠKODA KAMIQ: Die internationalen Käufer der beiden erfolgreichen neuen Kompaktmodelle des tschechischen Herstellers setzen bei den Exterieuroptionen unterschiedliche Schwerpunkte. Während sich weltweit im Jahr 2019 rund 57 Prozent aller SCALA-Kunden für die verlängerte Heckscheibe entschieden, liegt das Augenmerk beim ersten Crossover von ŠKODA besonders auf großen Leichtmetallrädern.

Intelligentes Materialkonzept des neuen ŠKODA OCTAVIA verbindet höchste Festigkeit mit geringem Gewicht

22. April 2020
  • Intelligentes Materialkonzept des neuen ŠKODA OCTAVIA verbindet höchste Festigkeit mit geringem Gewicht
  • › Maximale Sicherheit und hohe Effizienz: 20,6 Prozent der Karosserie bestehen beim neuen ŠKODA OCTAVIA aus höchstfestem warmumgeformtem Stahl
    › Innovative Fertigungstechnik: Tailor Rolled Blank ermöglicht auch bei härtesten Bauteilen unterschiedliche Blechdicken
    › Eines der sichersten Fahrzeuge seiner Klasse: ŠKODA OCTAVIA mit Bestwertung von fünf Sternen im Euro NCAP-Test

    Mladá Boleslav – Der neue ŠKODA OCTAVIA gehört mit der Höchstwertung von fünf Sternen im Euro NCAP-Test zu den sichersten Fahrzeugen seiner Klasse. Einen wichtigen Beitrag zu diesem Ergebnis leistet ein intelligentes Materialkonzept: Die Karosserie der vierten Generation des ŠKODA Bestsellers besteht zu mehr als 20 Prozent aus höchstfestem warmumgeformtem Stahl, zudem sind fast 14 Prozent der Struktur aus ultrahochfestem Stahl und Mehrphasenstahl gefertigt. Das gewährleistet höchste Festigkeit und Sicherheit bei geringem Gewicht und ermöglicht damit Einsparungen beim Kraftstoffverbrauch.