Loading animation load #3

3174 Ergebnisse

Die nächste Abenteurer-Generation: ŠKODA OCTAVIA SCOUT feiert Bestellstart

22. Oktober 2020
  • Die nächste Abenteurer-Generation: ŠKODA OCTAVIA SCOUT feiert Bestellstart
  • › Typisch SCOUT: robuste Beplankung, Offroad-Flair und 15 mm erhöhte Bodenfreiheit
    › Stärkster Seriendiesel in der Geschichte des OCTAVIA debütiert im SCOUT
    › 2,0 TDI EVO 147 kW (200 PS) mit Allrad oder 1,5 TSI 110 kW (150 PS) mit Frontantrieb
    › OCTAVIA SCOUT startet mit 1,5 TSI 110 kW (150 PS) ab 31.739 Euro

    Weiterstadt – Der neue OCTAVIA SCOUT kann ab sofort geordert werden. Kunden haben zum Bestellstart die Wahl zwischen einem 110 kW (150 PS) starken 1,5 TSI* und einem 2,0 TDI der neuen EVO-Generation mit 147 kW (200 PS)*. Damit feiert der stärkste Diesel in der OCTAVIA-Geschichte sein Debüt in der Abenteurer-Variante des Bestsellers. Den Benziner kombiniert ŠKODA mit Frontantrieb, ebenfalls eine Premiere für ein SCOUT-Modell des Herstellers. Der Diesel setzt auf Allradantrieb. In Kombination mit dem TSI-Aggregat beginnen die Preise für den ausschließlich als Kombi erhältlichen OCTAVIA SCOUT inklusive 16 Prozent Mehrwertsteuer bei 31.739 Euro.


Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 ersetzt der neue WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) den bisherigen Fahrzyklus (NEFZ). Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.skoda-auto.de/wltp.
Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

* Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

OCTAVIA SCOUT 1,5 TSI 110 kW (150 PS)
innerorts 6,4 - 6,3 l/100km, außerorts 4,2 - 4,0 l/100km, kombiniert 5,0 - 4,9 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 115 - 112 g/km, CO2-Effizienzklasse A

OCTAVIA SCOUT 2,0 TDI EVO DSG 4x4 147 kW (200 PS)
innerorts 6,4 l/100km, außerorts 4,3 l/100km, kombiniert 5,1 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 135 g/km, CO2-Effizienzklasse B

ŠKODA FabLab testet und optimiert Technologie der Bildauswertung im Rahmen eines KI-Pilotprojekts

22. Oktober 2020
  • ŠKODA FabLab testet und optimiert Technologie der Bildauswertung im Rahmen eines KI-Pilotprojekts
  • › Industrie 4.0-Labor arbeitet an innovativen Regel- und Diagnosesystemen auf Basis Künstlicher Intelligenz (KI)
    › Nutzung von Technologien wie KI-basierter Bildauswertung dient auch der Anzeige freier Parkplätze auf dem ŠKODA Werksgelände in Mladá Boleslav
    › Künstliche Intelligenz als zentraler Eckpfeiler der Strategie 2025 spielt für ŠKODA AUTO Schlüsselrolle bei der weiteren Digitalisierung

    Mladá Boleslav – ŠKODA AUTO setzt im Rahmen der konsequenten Digitalisierung aller Unternehmensbereiche immer stärker auf Anwendungen aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI). Im ŠKODA FabLab arbeiten Experten aus dem zentralen technischen Service des Automobilherstellers in verschiedenen Clustern an der Entwicklung und Implementierung entsprechender innovativer Technologien. Welche Möglichkeiten sich hier künftig ergeben, verdeutlicht die Technologie der Bildauswertung: Aktuell hilft sie, auf dem ŠKODA Werksgelände in Mladá Boleslav freie Parkplätze zu erkennen und zu melden, künftig könnte sie auch bei der Einfahrt von Lkw auf das Werksgelände unterstützen. In der Produktion testet ŠKODA außerdem, wie sich die Bildauswertung in der Fertigung für die prädiktive Instandhaltung verschiedener Anlagen nutzen lässt.

Rallye Italien Sardinien: ŠKODA Privatier Tidemand gewinnt WRC2 und baut Tabellenführung aus

11. Oktober 2020
  • Rallye Italien Sardinien: ŠKODA Privatier Tidemand gewinnt WRC2 und baut Tabellenführung aus
  • › Die Schweden Pontus Tidemand und Beifahrer Patrik Barth (ŠKODA FABIA Rally2 evo) siegen beim sechsten Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft in der Kategorie WRC2
    › Kajetan Kajetanowicz (POL) im privaten ŠKODA FABIA Rally2 evo wird Zweiter in der Kategorie WRC3 und wahrt bei zwei noch ausstehenden Rallyes seine Titelchancen
    › Der von ŠKODA Motorsport unterstützte Oliver Solberg (SWE) und Beifahrer Aaron Johnston (IRL) werden nach Neustart zur letzten Etappe Sechster in der WRC3 Alghero – Großer Schritt für Pontus Tidemand (SWE) auf dem Weg zum zweiten WRC2-Titel. Mit einem privat eingesetzten ŠKODA FABIA Rally2 evo gewannen der WRC2-Champion von 2017 und Beifahrer Patrik Barth (SWE) bei der Rallye Italien Sardinien (9. bis 11. Oktober 2020) die WRC2-Kategorie. Bei zwei noch ausstehenden Läufen zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft baute Tidemand damit seine WRC2-Tabellenführung auf 18 Punkte aus. In der Kategorie WRC3 wurde der polnische ŠKODA Privatfahrer Kajetan Kajetanowicz Zweiter und festigte damit seinen dritten Gesamtrang in der Klasse. Der von ŠKODA Motorsport unterstützte Oliver Solberg (SWE) und Copilot Aaron Johnston (IRL) starteten zur letzten Etappe neu und kamen als Sechste der Kategorie WRC3 ins Ziel.

Rallye Italien Sardinien: ŠKODA Privatfahrer kämpfen in WRC2 und WRC3 um Siege

7. Oktober 2020
  • Rallye Italien Sardinien: ŠKODA Privatfahrer kämpfen in WRC2 und WRC3 um Siege
  • › Von ŠKODA Motorsport unterstütztes Team Oliver Solberg/Aaron Johnston (SWE/IRL) gehört beim sechsten Weltmeisterschaftslauf zu den Favoriten in der Kategorie WRC3
    › Früherer WRC2-Champion Pontus Tidemand (SWE) führt WRC2-Wertung mit privat eingesetztem ŠKODA FABIA Rally2 evo an und möchte mit einem Sieg die Titelchancen wahren
    › ŠKODA ist im Feld der 35 Rally2-Fahrzeuge mit 15 Nennungen wie schon im Vorjahr die stärkste Marke Mladá Boleslav – Bei der Rallye Italien Sardinien (8. bis 11. Oktober 2020) starten der von ŠKODA unterstützte Nachwuchsfahrer Oliver Solberg (SWE) und sein Copilot Aaron Johnston (IRL) im ŠKODA FABIA Rally2 evo. Sie kämpfen um den Sieg in der Kategorie WRC3, die Privatfahrern vorbehalten ist. Beim sechsten Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2020 treffen sie auch auf das polnische Privatteam Kajetan Kajetanowicz/Maciej Szczepaniak (POL/POL). Ihre Markenkollegen zählen zu den Favoriten auf den Sieg in der WRC3. Der frühere WRC2-Champion Pontus Tidemand (SWE) und Beifahrer Patrick Barth (SWE) führen in einem privaten ŠKODA FABIA Rally2 evo des Toksport WRT Teams die Meisterschaftstabelle in der WRC2-Kategorie an und möchten mit einem Sieg die Chancen auf den Titelgewinn wahren. Mit 15 Nennungen ist ŠKODA beim WM-Lauf auf Sardinien wie schon im Vorjahr die populärste Marke bei den Rally2-Fahrzeugen (ehemals R5).

ŠKODA AUTO nutzt Künstliche Intelligenz für noch präzisere technische Diagnosen im Servicebereich

7. Oktober 2020
  • ŠKODA AUTO nutzt Künstliche Intelligenz für noch präzisere technische Diagnosen im Servicebereich
  • › KI-App ,Sound Analyser‘ für Smartphone oder Tablet zeichnet Pkw-Betriebsgeräusch auf und gleicht es mit hinterlegten Klangmustern ab
    › 245 ŠKODA Händler in 14 Ländern testen die App aktuell im Praxisbetrieb
    › Konsequente Einbindung von Künstlicher Intelligenz ermöglicht Optimierung von Prozessabläufen und individuellere Kundenservices Mladá Boleslav – Mit dem ,Sound Analyser‘ testen bei ŠKODA AUTO die Abteilung After Sales und das ŠKODA AUTO DigiLab eine neue Smartphone-App. Sie unterstützt dabei, anstehenden Wartungsbedarf mithilfe Künstlicher Intelligenz (KI) schnell und präzise zu identifizieren. Das Programm nimmt die Betriebsgeräusche des jeweiligen Fahrzeugs auf und gleicht sie mit hinterlegten Klangmustern ab. Kommt es dabei zu Unstimmigkeiten, ermittelt die App über einen Algorithmus, wodurch sich diese Abweichungen möglicherweise ergeben und wie sie sich beheben lassen. Damit trägt ,Sound Analyser‘ dazu bei, die Effizienz im Bereich der Fahrzeugwartung zu erhöhen, Werkstattaufenthalte zu verkürzen und eine noch höhere Kundenzufriedenheit zu erzielen.