Loading animation load #3

3634 Ergebnisse

Predictive Efficiency Assistant des ŠKODA ENYAQ iV mit Car Connectivity Award ausgezeichnet

22. September 2022
  • Predictive Efficiency Assistant des ŠKODA ENYAQ iV mit Car Connectivity Award ausgezeichnet

  • › Cleveres Assistenzsystem des Elektro-Flaggschiffs gewinnt die Kategorie ,Preis Leistungs-Stars‘ und holt damit den ersten Sieg bei diesem Award für die Marke
    › Predictive Efficiency Assistant ermöglicht höhere Reichweiten, indem es dem Fahrer wertvolle Tipps für eine wirtschaftliche Fahrweise gibt
    › ENYAQ iV bietet langstreckentaugliche Reichweiten von bis zu über 500 Kilometern im WLTP-Zyklus1 – Software-Update ermöglicht sogar noch höhere reale Reichweite durch optimiertes Batteriemanagement

    Weiterstadt – ŠKODA AUTO gewinnt beim Car Connectivity Award: Die Leser der Fachzeitschriften auto, motor und sport sowie MO/OVE haben den Predictive Efficiency Assistant (Eco Assist) des ENYAQ iV zum Sieger der Kategorie ,Preis Leistungs-Stars‘ gewählt. Die clevere Technologie regelt die Rekuperation optimal nach der aktuellen Fahrsituation. ŠKODA stattet den ENYAQ iV serienmäßig mit diesem Feature aus.

‚Auto Pop‘: Die coolsten und schrägsten ŠKODA Modelle kommen in die Autostadt

21. September 2022
  • ‚Auto Pop‘: Die coolsten und schrägsten ŠKODA Modelle kommen in die Autostadt

  • › Ausstellung und markenoffenes Treffen in der Wolfsburger Autostadt versammelt die coolsten Fahrzeuge der 70er, 80er und 90er Jahre
    › ŠKODA BUGGY Typ 736 von 1976 verkörperte unbegrenzte Freiheit – mit Technik des ŠKODA 110 unter dem knappen Blechkleid
    › Aufregende Coupé-Studie ŠKODA 110 SUPER SPORT wurde 1981 als ŠKODA FERAT zum Filmstar im Horrorstreifen ‚Der Autovampir‘
    › Mit dem FELICIA FUN verwandelte ŠKODA 1993 das clevere Pickup-Modell in ein freches Freizeitfahrzeug mit ‚Party-Trick‘
    › Lukáš Nachtmann, Historiker und Fachkoordinator im Archiv des ŠKODA Museums, gibt als kompetenter Markenkenner spannende Einblicke in die ŠKODA Modelle der Pop-Ära

    Weiterstadt – Individualität, Lebensfreude und ein Schuss Verrücktheit: Diese Merkmale zeichnen die Fahrzeuge aus, die sich am kommenden Wochenende, 24. und 25. September, zur Ausstellung ‚Auto Pop‘ auf dem Gelände der Autostadt Wolfsburg versammeln. ŠKODA tritt dabei mit drei Modellen auf, die das Motto perfekt verkörpern. So baute ŠKODA Mitte der 1970er Jahre den Prototyp BUGGY. Der Typ 736 wirkt, als käme er frisch aus Kalifornien. Unter seinem knappen Kleid verbirgt sich jedoch die Großserientechnik des ŠKODA 110. Mit dem ŠKODA FERAT fährt ein echter Filmstar in der Autostadt vor: Der Titelheld aus dem 1981er-Streifen ‚Der Autovampir‘ war vor seiner Kinokarriere eine aufregende, keilförmige Coupé-Studie. Mit dem FELICIA FUN gelang ŠKODA 1993 schließlich das Kunststück, ein cleveres Pickup-Modell in ein freches Serienfahrzeug zu verwandeln. Spannende Hintergründe zu diesen und weiteren poppigen ŠKODA Klassikern schildert Lukáš Nachtmann, ‚Auto Pop‘ konnte den Historiker des ŠKODA Museums für die Talk-Runden am Wochenende in der Autostadt gewinnen.

ŠKODA VISION GT: digitales Designmodell eines emotional gestalteten, rein elektrischen Rennwagens

20. September 2022
  • ŠKODA VISION GT: digitales Designmodell eines emotional gestalteten, rein elektrischen Rennwagens

  • › Von ŠKODA Design gestaltetes, computeranimiertes Modell ist vom ŠKODA 1100 OHC inspiriert
    › Studie ist Teil der Ausstellung ,Design und Transformation‘ im Rahmen der EU-Präsidentschaft der Tschechischen Republik in Brüssel
    › VISION GT mit aktiver Aerodynamik, neue ŠKODA Wortmarke an Front und Heck

    Mladá Boleslav – ŠKODA Design interpretiert das Konzept des ŠKODA 1100 OHC von 1957 neu und zeigt mit dem computeranimierten Designmodell VISION GT die Studie eines rein elektrischen Rennwagens made in Mladá Boleslav. Ebenso wie sein historisches Vorbild ist das Designkonzept in der Ausstellung ,Design und Transformation‘ zu sehen. Sie findet aktuell in Brüssel statt und gehört zum Rahmenprogramm der EU-Präsidentschaft der Tschechischen Republik.

ŠKODA startet Out-of-Home-Werbung im Metaverse ,Decentraland‘

20. September 2022
  • ŠKODA startet Out-of-Home-Werbung im Metaverse ,Decentraland‘

  • › Als erste Automobilmarke in Deutschland sichert sich ŠKODA einen Platz auf der wachsenden Plattform ,Decentraland‘, einem der aktuell bedeutsamsten Metaversen
    › ŠKODA AUTO Deutschland setzt damit auf reichweitenstarke, digitale Out-of-Home-Werbung (OOH) und erschließt neue Zielgruppen
    › Freistehendes 3D-Modell des ŠKODA ENYAQ COUPÉ iV steht im Metaverse zum Entdecken bereit
    › Über 1,5 Millionen User nutzen ,Decentraland‘ bereits zur internationalen Kommunikation und um virtuelle Events wie Konzerte oder die ,Metaverse Fashion Week‘ zu besuchen

    Weiterstadt – ŠKODA tritt ab sofort im ,Decentraland‘ auf, einem der aktuell größten und bedeutsamsten Metaversen. Auf der virtuellen Plattform sind bereits heute über 1,5 Millionen User registriert. Als erste Automobilmarke hierzulande nutzt ŠKODA AUTO Deutschland die Chance, Menschen auf der ganzen Welt online neue Produkte wie das ENYAQ COUPÉ iV präsentieren.

ŠKODA stellt Fahrplan für nachhaltige Mobilität vor

19. September 2022
  • ŠKODA stellt Fahrplan für nachhaltige Mobilität vor

  • › Ziele bis 2030: klimaneutrale Mobilität konsequent weiter vorantreiben, CO2-Flottenemissionen um mehr als 50 Prozent im Vergleich zu 2020 reduzieren
    › Fokus auf Elektromobilität, klimaneutrale Produktion sowie wiederverwendbare und recycelte Materialien
    › Neu gegründeter externer Nachhaltigkeitsbeirat bringt bei wichtigen Entscheidungen Expertise ein
    › Nachhaltigkeit gehört zu den thematischen Kernbereichen der NEXT LEVEL – ŠKODA STRATEGY 2030

    Mladà Boleslav – Mit einem ganzheitlichen Maßnahmenplan treibt ŠKODA AUTO im Rahmen der NEXT LEVEL – ŠKODA STRATEGY 2030 die Dekarbonisierung des Unternehmens voran. Neben einem beschleunigten Hochlauf der Elektromobilität liegen die Schwerpunkte auf der nachhaltigen Herstellung und Nutzung von batterieelektrischen Fahrzeugen einschließlich der Lieferketten. Dazu setzt ŠKODA beispielsweise auf wiederverwertbare Materialien in seinen Fahrzeugen sowie das konsequente Recycling der Hochvoltbatterien aus E-Fahrzeugen.