Loading animation load #3
  • Teaserbild: Das ŠKODA Werksteam Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen (ŠKODA FABIA R5 evo) führt vor dem Finaltag der Rallye Großbritannien die WRC 2 Pro-Kategorie an.

    Das ŠKODA Werksteam Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen (ŠKODA FABIA R5 evo) führt vor dem Finaltag der Rallye Großbritannien die WRC 2 Pro-Kategorie an.

    6. Oktober 2019
    #17236fa
    Teaserbild: Nach dem dritten Tag der Rallye Großbritannien, dem zwölften Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2019, liegen Jan Kopecký und Beifahrer Jan Hloušek im ŠKODA FABIA R5 evo auf Rang zwei in der WRC 2 Pro-Kategorie.

    Nach dem dritten Tag der Rallye Großbritannien, dem zwölften Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2019, liegen Jan Kopecký und Beifahrer Jan Hloušek im ŠKODA FABIA R5 evo auf Rang zwei in der WRC 2 Pro-Kategorie.

    6. Oktober 2019
    #1723784
  •  

Rallye Großbritannien: ŠKODA Werksfahrer Kalle Rovanperä vor Sieg und Titelgewinn in WRC 2 Pro

6. Oktober 2019

› Als WRC 2 Pro-Führende jagen Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen (ŠKODA FABIA R5 evo) am Schlusstag der Rallye Großbritannien auch den vorzeitigen WM-Titel in der Kategorie
› ŠKODA Werksteam Jan Kopecký/Jan Hloušek belegt im ŠKODA FABIA R5 den zweiten Rang in der Zwischenwertung trotz Reifenschadens und Überschlags am Samstag
› Noch fünf weitere Prüfungen über 38,42 Kilometer gilt es für die ŠKODA Werksteams während der finalen Etappe am Sonntag zu absolvieren

Llandudno – Nur noch fünf Wertungsprüfungen über 28,42 Kilometer trennen das ŠKODA FABIA R5 evo Werksteam Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen (FIN/FIN) vom WRC 2 Pro-Sieg bei der Rallye Großbritannien (3. bis 6. Oktober 2019). Mit diesem Erfolg würden die beiden Finnen auch vorzeitig den WM-Titel für Fahrer in dieser Kategorie gewinnen*. Trotz eines Reifenschadens und eines Überschlags auf der drittletzten Prüfung am Samstag haben ihre Teamkollegen Pilot Jan Kopecký (CZE) und Beifahrer Jan Hloušek (CZE) weiterhin wertvolle WM-Punkte für ŠKODA Motorsport in der Herstellerwertung der WRC 2 Pro-Kategorie im Visier.

Am Freitag hatten Jan Kopecký und Beifahrer Jan Hloušek die Führung in der WRC 2 Pro-Kategorie übernommen, nachdem ihre Teamkollegen Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen durch einen Reifenschaden am ŠKODA FABIA R5 evo auf Rang zwei zurückgefallen waren. Der härteste und längste Tag der Rallye führte am Samstag über eine Strecke von insgesamt mehr als 420 Kilometern Gesamtdistanz, darunter sieben Prüfungen über 152,50 Kilometern im Kampf gegen die Uhr. Die auch als ,Super Saturday‘ bezeichnete Etappe musste zusätzlich ohne zwischenzeitlichen Service überstanden werden.

Obwohl es zeitweise aufgehört hatte zu regnen, waren die Schotter-Wertungsprüfungen nass und glatt, sie präsentierten sich unterschiedlich griffig. Es ging für die Fahrer darum, ,die Straße zu lesen‘, um herauszufinden, wieviel Haftung wirklich vorhanden war. Kalle Rovanperä gelang das ziemlich gut. Er stürmte auf dem ersten Durchgang der längsten Prüfung der Rallye, den 25,86 Kilometern von ,Dyfi‘, zurück an die Spitze der WRC 2 Pro-Kategorie.

In der Zwischenzeit waren seine Hauptkonkurrenten im Kampf um die Meisterschaft aus dem Rennen. Mads Østberg hatte seinen Citroën aufgrund technischer Probleme abstellen müssen. Gus Greensmith hatte seinen Ford bei einem Ausritt beschädigt und konnte ebenfalls nicht mehr weiterfahren. Als dann Teamkollege Jan Kopecký einen Reifenschaden beheben musste, konnte Kalle Rovanperä seine Führung weiter ausbauen. „Ohne direkten Wettbewerbsdruck fahre ich nicht mehr ganz so schnell, ich genieße einfach die Prüfungen“, kommentierte er. Nur noch fünf Wertungsprüfungen über 28,42 Kilometer Strecke trennen Kalle Rovanperä und Jonne Halttunen von einem Sieg in der WRC 2 Pro und damit dem vorzeitigen Gewinn der Fahrertitel in der Kategorie.

Obwohl sie sich mit ihrem ŠKODA FABIA R5 evo in der 15. Wertungsprüfung überschlagen und einen Zeitverlust von rund eineinhalb Minuten kassiert hatten, behaupteten Jan Kopecký und Beifahrer Jan Hloušek den zweiten Platz in ihrer Kategorie. Sie haben weiterhin wertvolle Punkte für ŠKODA Motorsport in der Herstellerwertung der WRC 2 Pro-Kategorie im Visier. Der Sieger erreicht am Sonntag (6.Oktober) gegen 13:33 Uhr nach insgesamt 312,75 Kilometern im Kampf gegen die Stoppuhr das Podium in Llandudno.

*vorbehaltlich der offiziellen Bekanntgabe durch die FIA

Zwischenstand Rallye Großbritannien nach dem dritten Tag (R5-Fahrzeuge)

1. Rovanperä/Halttunen (FIN/FIN), ŠKODA FABIA R5 evo, 2:51.32,9 Stunden**

2. P. Solberg/Mills (NOR/GBR), VW Polo GTI R5, +54,8 Sekunden***

3. Gryazin/Fedorov (RUS/RUS), ŠKODA FABIA R5 evo, +1.06,8 Minuten

4. Cave/Furniss (GBR/GBR), Hyundai i20 R5, +1.07,1 Minuten

5. Loubet/Landais (FRA/FRA), ŠKODA FABIA R5 evo, +1.07,3 Minuten***

6. Katsuta/Barrit (JPN/GBR), Ford Fiesta R5 MK II, +3.07,7 Minuten

7. Fourmaux/Jamoul (FRA/BEL), Ford Fiesta R5, +3.41,9 Minuten***

8. Bulacia-Wilkinson/Cretu (BOL/ARG), ŠKODA FABIA R5, +3.51,7 Minuten***

9. Andolfi/Inglesi (ITA/ITA), ŠKODA FABIA R5, +2:00.07.5, +4.29,2 Minuten***

10. Kopecký/Hloušek (CZE/CZE), ŠKODA FABIA R5 evo, +4.38,7 Minuten**

** von Herstellern nominierte Teams, die in der WRC 2 Pro-Kategorie punkteberechtigt sind
*** Privatfahrer, die in der WRC 2-Kategorie punkteberechtigt sind

Zahl des Tages: 6

Nach dem dritten Tag der Rallye Großbritannien ist ŠKODA mit sechs Fahrzeugen die am stärksten vertretene Marke in den Top Ten der R5-Teilnehmer.

Der Kalender 2019 der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2 Pro)

Veranstaltung  Datum
Rallye Monte Carlo  24.01.–27.01.2019
Rallye Schweden  14.02.–17.02.2019
Rallye Mexiko  07.03.–10.03.2019
Rallye Frankreich  28.03.–31.03.2019
Rallye Argentinien  25.04.–28.04.2019
Rallye Chile  09.05.–12.05.2019
Rallye Portugal  30.05.–02.06.2019
Rallye Italien  13.06.–16.06.2019
Rallye Finnland  01.08.–04.08.2019
Rallye Deutschland  22.08.–25.08.2019
Rallye Türkei  12.09.–15.09.2019
Rallye Großbritannien  03.10.–06.10.2019
Rallye Spanien  24.10.–27.10.2019
Rallye Australien  14.11.–17.11.2019

 
ŠKODA AUTO
› wurde in den Pioniertagen des Automobils 1895 gegründet und ist damit eines der weltweit traditionsreichsten Automobilunternehmen.
› bietet seinen Kunden aktuell neun Pkw-Modellreihen an: CITIGO, FABIA, RAPID, SCALA, OCTAVIA und SUPERB sowie KAMIQ, KAROQ und KODIAQ.
› lieferte 2018 weltweit mehr als 1,25 Millionen Fahrzeuge an Kunden aus.
› gehört seit 1991 zum Volkswagen Konzern, einem der global erfolgreichsten Automobilhersteller. ŠKODA AUTO fertigt und entwickelt selbständig im Konzernverbund neben Fahrzeugen auch Komponenten wie Motoren und Getriebe.
› unterhält drei Standorte in Tschechien; fertigt in China, Russland, der Slowakei, Algerien und Indien vornehmlich über Konzernpartnerschaften sowie in der Ukraine und Kasachstan mit lokalen Partnern.
› beschäftigt mehr als 39.000 Mitarbeiter weltweit und ist in über 100 Märkten aktiv.
› treibt im Rahmen der ŠKODA Strategie 2025 die Transformation vom Automobilhersteller zur „Simply Clever Company für beste Mobilitätslösungen“ voran.

Die ŠKODA AUTO Deutschland GmbH
› trat im September 1991 in den deutschen Markt ein.
› repräsentiert in Verbindung mit rund 1.300 Vertriebs- und Service-Partnern die Marke ŠKODA in Deutschland.
› ist Teil der Erfolgsgeschichte der tschechischen Traditionsmarke: 2018 wurden in Deutschland über 196.900 neue ŠKODA Fahrzeuge als Pkw zugelassen, das entspricht einem Marktanteil von 5,7 Prozent. Damit war ŠKODA nicht nur im zehnten Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland, sondern hat seine Position unter den renommierten Volumenmarken weiter gefestigt.