Loading animation load #3
  • Teaserbild: Im neuen ŠKODA OCTAVIA mit optionalen Voll-LED-Matrixscheinwerfern sorgen moderne LED-Lichtsysteme dafür, dass das Autofahren bei Dunkelheit im Herbst und Winter deutlich sicherer wird.

    Im neuen ŠKODA OCTAVIA mit optionalen Voll-LED-Matrixscheinwerfern sorgen moderne LED-Lichtsysteme dafür, dass das Autofahren bei Dunkelheit im Herbst und Winter deutlich sicherer wird.

    3. Dezember 2019
    #17431d4
    Teaserbild: ŠKODA bietet auch für das City-SUV KAMIQ leistungsstarke
LED-Scheinwerfersysteme an.

    ŠKODA bietet auch für das City-SUV KAMIQ leistungsstarke LED-Scheinwerfersysteme an.

    3. Dezember 2019
    #1743246
  •  

Innovative Lichttechnologie für maximale Sicherheit: ŠKODA setzt auf LED-Scheinwerfer

3. Dezember 2019
› Interaktive LED-Scheinwerfer und -Heckleuchten machen Fahrten in der dunklen Jahreszeit sicherer und komfortabler
› Voll-LED-Matrixscheinwerfer im Flaggschiff SUPERB und im neuen OCTAVIA
› ŠKODA bietet leistungsstarke LED-Scheinwerfersysteme auch für die Kompaktmodelle SCALA und KAMIQ an

Mladá Boleslav – In der dunklen Jahreszeit sind Autofahrer besonders gefordert. Dank LED-Technologie sind ŠKODA Fahrer auch bei schlechten Licht- und Witterungsverhältnissen im Herbst und Winter sicher unterwegs. Nach dem Flaggschiff SUPERB ist jetzt auch die vierte Generation des ŠKODA Bestsellers OCTAVIA neben den serienmäßigen LED-Scheinwerfern auf Wunsch mit Voll-LED-Matrixscheinwerfern erhältlich. Diese ermöglichen unter anderem, immer mit Fernlicht zu fahren. Bereits die Kompaktmodelle SCALA und KAMIQ sowie der KAROQ bieten immer LED-Licht und optional Voll-LED-Scheinwerfer mit adaptiven Funktionen. Neben der sehr hohen Lichtausbeute der LED-Scheinwerfer sorgen auch die hellen und verzögerungsfrei aufleuchtenden LED-Heck- und -Bremsleuchten für ein deutliches Plus an Sicherheit.

Im ŠKODA SUPERB und dem neuen OCTAVIA mit optionalen Voll-LED-Matrixscheinwerfern sorgen moderne LED-Lichtsysteme dafür, dass das Autofahren bei Dunkelheit im Herbst und Winter deutlich sicherer wird. Die LED-Technologie ermöglicht in beiden Modellen für eine äußerst helle und homogene Fahrbahnausleuchtung. In den Modulen für Abblend- und Fernlicht erzeugen dabei individuell ansteuerbare LED – beim neuen OCTAVIA beispielsweise zwölf LED pro Modul – einen Lichtkegel aus mehreren Segmenten. Eine Kamera an der Frontscheibe erkennt Fahrzeuge sowie reflektierende Objekte und Personen, die von der intelligenten Lichttechnologie automatisch ausgeblendet werden. Dafür schaltet das Steuergerät sofort und automatisch einzelne Segmente des Lichtkegels aus. So ist es möglich, immer mit Fernlicht zu fahren, ohne dabei andere Verkehrsteilnehmer zu blenden.

Adaptive Lichtmodi für unterschiedliche Fahrsituationen
Mit der LED-Matrixtechnologie werden zudem verschiedene Lichtmodi für unterschiedliche Fahrsituationen und Witterungsbedingungen exakt realisiert. So erkennt das intelligente System etwa anhand der GPS-Daten des Navigationssystems und der gefahrenen Geschwindigkeit, ob das Fahrzeug in der Stadt, auf einer Landstraße oder einer Autobahn unterwegs ist, und passt etwa die seitliche Ausleuchtung der Fahrbahn oder das aktive Kurvenlicht automatisch an. Bei Regen und schlechten Witterungsbedingungen leuchten das Abbiege- und das Kurvenlicht den Bereich unmittelbar vor dem Auto besser aus. Adaptive Funktionen (AFS) bieten auch die optionalen Voll-LED-Scheinwerfer in den SUV-Modellen KODIAQ, KAROQ und KAMIQ sowie im SCALA und FABIA.

Mehr Helligkeit und Effizienz durch LED-Technologie
Neben neuen Möglichkeiten für die Designer, die mit Glas und kristallinen Elementen sowie neuen, kompakten Formen arbeiten können, bieten moderne LED-Scheinwerfer vor allem mehr Helligkeit und eine höhere Effizienz als Halogenscheinwerfer. Das Abblendlicht der Voll-LED-Scheinwerfer des FABIA beispielsweise liefert seit der Überarbeitung des Kleinwagens im vergangenen Jahr 66 Prozent mehr Licht als die vorherige Topvariante. Zudem sind LED deutlich langlebiger als Halogenleuchten und verbrauchen weniger Energie. Auch bei den Nebelscheinwerfern kommen LED-Module zum Einsatz.

LED-Heckleuchten reagieren verzögerungsfrei
Neben den Frontscheinwerfern setzt ŠKODA auch bei den Heckleuchten auf LED-Technik. Vor allem das schnelle, verzögerungsfreie Aufleuchten und die Helligkeit der Bremslichter steigern aktiv die Sicherheit, da Fahrer in nachfolgenden Fahrzeugen einen Bremsvorgang besser und schneller erkennen können. Auch dynamische Blinker, die bei Betätigung von innen nach außen aufleuchten und optional im SUPERB, OCTAVIA, SCALA und KAMIQ – dort auch vorn – zum Einsatz kommen, bieten neben mehr Dynamik eine verbesserte Sichtbarkeit für andere Verkehrsteilnehmer.
 
ŠKODA AUTO
› wurde in den Pioniertagen des Automobils 1895 gegründet und ist damit eines der weltweit traditionsreichsten Automobilunternehmen.
› bietet seinen Kunden aktuell neun Pkw-Modellreihen an: CITIGO, FABIA, RAPID, SCALA, OCTAVIA und SUPERB sowie KAMIQ, KAROQ und KODIAQ.
› lieferte 2018 weltweit mehr als 1,25 Millionen Fahrzeuge an Kunden aus.
› gehört seit 1991 zum Volkswagen Konzern, einem der global erfolgreichsten Automobilhersteller. ŠKODA AUTO fertigt und entwickelt selbständig im Konzernverbund neben Fahrzeugen auch Komponenten wie Motoren und Getriebe.
› unterhält drei Standorte in Tschechien; fertigt in China, Russland, der Slowakei, Algerien und Indien vornehmlich über Konzernpartnerschaften sowie in der Ukraine und Kasachstan mit lokalen Partnern.
› beschäftigt mehr als 39.000 Mitarbeiter weltweit und ist in über 100 Märkten aktiv.
› treibt im Rahmen der ŠKODA Strategie 2025 die Transformation vom Automobilhersteller zur „Simply Clever Company für beste Mobilitätslösungen“ voran.

Die ŠKODA AUTO Deutschland GmbH
› trat im September 1991 in den deutschen Markt ein.
› repräsentiert in Verbindung mit rund 1.300 Vertriebs- und Service-Partnern die Marke ŠKODA in Deutschland.
› ist Teil der Erfolgsgeschichte der tschechischen Traditionsmarke: 2018 wurden in Deutschland über 196.900 neue ŠKODA Fahrzeuge als Pkw zugelassen, das entspricht einem Marktanteil von 5,7 Prozent. Damit war ŠKODA nicht nur im zehnten Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland, sondern hat seine Position unter den renommierten Volumenmarken weiter gefestigt.