Loading animation load #3
  • Teaserbild: Petr Semerád und Filip Šindelář gewannen mit ihrem ŠKODA FABIA Rally2 evo die MOGUL Test-Rallye Sosnová.

    Petr Semerád und Filip Šindelář gewannen mit ihrem ŠKODA FABIA Rally2 evo die MOGUL Test-Rallye Sosnová.

    25. Juni 2020
    #1795205
    Teaserbild: ŠKODA Werksfahrer Jan Kopecký (CZE) fuhr mit Beifahrer Jan Hloušek (CZE) zur ersten Bestzeit, verlor aufgrund eines Reifenschadens an seinem ŠKODA FABIA Rally2 evo aber alle Chancen auf einen Sieg.

    ŠKODA Werksfahrer Jan Kopecký (CZE) fuhr mit Beifahrer Jan Hloušek (CZE) zur ersten Bestzeit, verlor aufgrund eines Reifenschadens an seinem ŠKODA FABIA Rally2 evo aber alle Chancen auf einen Sieg.

    25. Juni 2020
    #1795314
    Teaserbild: Der generationsübergreifend 353. ŠKODA FABIA Rally2/Rally2 evo wurde unmittelbar vor der MOGUL Test-Rallye in Sosnová ausgeliefert. Von links nach rechts: David Jareš (Leiter Kundenprogramm ŠKODA Motorsport), Věroslav Cvrček (technischer Support Rexteam), Junior-Europameister Filip Mareš, Pavel Paickr (Direktor Entry Engineering) und Norbert Hampl (Vertrieb ŠKODA Motorsport).

    Der generationsübergreifend 353. ŠKODA FABIA Rally2/Rally2 evo wurde unmittelbar vor der MOGUL Test-Rallye in Sosnová ausgeliefert. Von links nach rechts: David Jareš (Leiter Kundenprogramm ŠKODA Motorsport), Věroslav Cvrček (technischer Support Rexteam), Junior-Europameister Filip Mareš, Pavel Paickr (Direktor Entry Engineering) und Norbert Hampl (Vertrieb ŠKODA Motorsport).

    25. Juni 2020
    #17951fd
  •  

ŠKODA Motorsport wieder mit Vollgas unterwegs

25. Juni 2020
› Erfolgreicher Re-Start für ŠKODA und den Rallye-Sport in der Tschechischen Republik
› Privatfahrer Petr Semerád gewinnt im FABIA Rally2 evo die MOGUL Test-Rallye Sosnová
› Werksfahrer Jan Kopecký von Reifenschaden an seinem ŠKODA FABIA Rally2 evo ausgebremst
› 353. ŠKODA FABIA Rally2/Rally2 evo an einen tschechischen Kunden ausgeliefert

Mladá Boleslav – Nach der Unterbrechung aufgrund der Corona-Pandemie nimmt das Tagesgeschäft bei ŠKODA Motorsport wieder Fahrt auf. Kurz vor dem Neustart der Motorsportaktivitäten in der Tschechischen Republik mit der MOGUL Test-Rallye wurde generationsübergreifend bereits der 353. ŠKODA FABIA Rally2/Rally2 evo ausgeliefert. ŠKODA Privatfahrer Petr Semerád (CZE), auch offizieller E-Game-Botschafter für die tschechische Marke, bewies seine Schnelligkeit ebenso im realen Motorsport und gewann am Steuer eines FABIA Rally2 evo zusammen mit Beifahrer Filip Šindelář (CZE) in Sosnová. ŠKODA Werksfahrer Jan Kopecký (CZE) konnte zusammen mit Jan Hloušek (CZE) zwar die erste Wertungsprüfung für sich entscheiden, wurde aber durch einen Reifenschaden um seine Siegchancen gebracht.

Nach Monaten coronabedingter Einschränkungen war der Freitag letzter Woche ein besonderer Tag für ŠKODA Motorsport: In der Unternehmenszentrale in Mladá Boleslav wurde generationenübergreifend der 353. ŠKODA FABIA Rally2/Rally2 evo ausgeliefert. Das Fahrzeug ging an den tschechischen Privatkunden Pavel Paickr (Direktor von Entry Engineering) und wird künftig von Junioren-Europameister (ERC1) Filip Mareš gefahren.

Nur einen Tag später ertönte dann nach dreimonatiger Zwangspause bei der MOGUL Test-Rallye wieder der charakteristische Motorsound des ŠKODA FABIA Rally2 evo. Auf dem Rallycross-Kurs von Sosnová gewannen der tschechische Rekordmeister und WRC2-Champion von 2018, Jan Kopecký, und Beifahrer Jan Hloušek im ŠKODA FABIA Rally2 evo die erste Wertungsprüfung nach dem Re-Start. Ein Reifenschaden während der zweiten Wertungsprüfung kostete die beiden jedoch alle Siegchancen. ŠKODA Privatfahrer Petr Semerád, der für ŠKODA als E-Game-Botschafter auch im virtuellen Rallye-Zirkus aktiv ist, bewies seine Schnelligkeit ebenso im realen Motorsport und gewann die Rallye am Steuer eines ŠKODA FABIA Rally2 evo zusammen mit Beifahrer Filip Šindelář (CZE).

„Es war ein tolles Gefühl, nach einer langen Pause den ŠKODA FABIA Rally2 evo endlich wieder im Wettbewerb bewegen zu dürfen. Außerdem war es für Jan und mich ein gutes Warm-Up vor dem Start der Tschechischen Meisterschaft“, betonte Jan Kopecký. Der siebenmalige tschechische Champion und Beifahrer Jan Hloušek gehören bei der bevorstehenden Rallye Bohemia (10. bis 12. Juli 2020) wieder zu den Topfavoriten.

Endergebnis MOGUL Test-Rallye Sosnová

1. Semerád/Šindelář (CZE/CZE), ŠKODA FABIA Rally2 evo, 24.03,5 Minuten
2. Štajf/Rajnoha(CZE/CZE), VW Polo GTI Rally2, +2,8 Sekunden
3. Vlček/Jugasová (CZE/CZE), Hyundai i20 Rally2, +11,1 Sekunden
4. Kačírek/Řiháková (CZE/CZE), ŠKODA FABIA Rally2, +12,2 Sekunden
5. Pech jun./Uhel (CZE/CZE), Ford Focus RS WRC 06, +12,4 Sekunden
 
ŠKODA AUTO
› feiert dieses Jahr das 125. Jubiläum seiner Gründung in den Pioniertagen des Automobils 1895 und ist damit eines der weltweit traditionsreichsten Automobilunternehmen.
› bietet seinen Kunden aktuell neun Pkw-Modellreihen an: CITIGO, FABIA, RAPID, SCALA, OCTAVIA, KAROQ, KODIAQ sowie KAMIQ und SUPERB.
› lieferte 2019 weltweit 1,24 Millionen Fahrzeuge an Kunden aus.
› gehört seit 1991 zum Volkswagen Konzern, einem der global erfolgreichsten Automobilhersteller. ŠKODA AUTO fertigt und entwickelt selbständig im Konzernverbund neben Fahrzeugen auch Komponenten wie Motoren und Getriebe.
› unterhält drei Standorte in Tschechien; fertigt in China, Russland, der Slowakei, Algerien und Indien vornehmlich über Konzernpartnerschaften sowie in der Ukraine und Kasachstan mit lokalen Partnern.
› beschäftigt mehr als 42.000 Mitarbeiter weltweit und ist in über 100 Märkten aktiv.
› treibt im Rahmen der ŠKODA Strategie 2025 die Transformation vom Automobilhersteller zur „Simply Clever Company für beste Mobilitätslösungen“ voran.

Die ŠKODA AUTO Deutschland GmbH
› trat im September 1991 in den deutschen Markt ein.
› repräsentiert in Verbindung mit rund 1.300 Vertriebs- und Service-Partnern die Marke ŠKODA in Deutschland.
› ist Teil der Erfolgsgeschichte der tschechischen Traditionsmarke: 2019 wurden in Deutschland über 208.000 neue ŠKODA Fahrzeuge als Pkw zugelassen, das entspricht einem Marktanteil von 5,8 Prozent. Damit war ŠKODA nicht nur im elften Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland, sondern hat seine Position unter den renommierten Volumenmarken weiter gefestigt.