Loading animation load #3
  • Teaserbild: Der neue ŠKODA OCTAVIA RS erweitert das Modellangebot des Markenbestsellers. Für die vierte Generation des OCTAVIA verzeichnet ŠKODA in Deutschland sehr erfreuliche Bestelleingänge.

    Der neue ŠKODA OCTAVIA RS erweitert das Modellangebot des Markenbestsellers. Für die vierte Generation des OCTAVIA verzeichnet ŠKODA in Deutschland sehr erfreuliche Bestelleingänge.

    6. Juli 2020
    #17979f3
    Teaserbild: Auch der neue ŠKODA OCTAVIA erscheint in der besonders robust designten SCOUT-Version mit serienmäßigem Allradantrieb.

    Auch der neue ŠKODA OCTAVIA erscheint in der besonders robust designten SCOUT-Version mit serienmäßigem Allradantrieb.

    6. Juli 2020
    #179805d
    Teaserbild: ŠKODA baut seinen Marktanteil in Deutschland weiter aus – aktuelles Logo des Automobilherstellers.

    ŠKODA baut seinen Marktanteil in Deutschland weiter aus – aktuelles Logo des Automobilherstellers.

    6. Juli 2020
    #1798143
  •  

ŠKODA baut Marktanteil in Deutschland weiter aus

6. Juli 2020
› Trotz der negativen Einflüsse der Corona-Pandemie steigt Marktanteil in den ersten sechs Monaten des Jahres auf 5,9 Prozent
› ŠKODA rückt auf den sechsten Platz unter den meistverkauften Automarken in Deutschland vor
› Erfolgreicher Frühjahrsstart für die neue Generation des OCTAVIA
› Weiterhin starke Nachfrage nach elektrifizierten iV-Modellen
› Geschäftsführer Frank Jürgens optimistisch: „Auftragseingänge sind erfreulich“

Weiterstadt – Die Auswirkungen der Corona-Pandemie bleiben nicht ohne Folgen für den Autohandel. In einem insgesamt stark rückläufigen Automobilmarkt konnte ŠKODA jedoch im ersten Halbjahr 2020 seinen Marktanteil ausbauen und belegt nun Platz sechs der meistverkauften Automarken in Deutschland.

In der Krise zeigt ŠKODA auf dem deutschen Markt weiter Stärke: Bedingt durch den Einfluss der Corona-Pandemie gingen die Neuzulassungen für ŠKODA hierzulande zwar in den ersten sechs Monaten um 33,1 Prozent zurück (Gesamtmarkt: -34,5 Prozent), gleichzeitig konnte die Marke aber ihre Position im Wettbewerb ausbauen. Mit einem Marktanteil von 5,9 Prozent (+0,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum) bleibt ŠKODA nicht nur stärkste Importmarke in Deutschland, sondern rückt in der Statistik der Neuzulassungen auf den sechsten Rang vor.

„Die Auswirkungen der Krise und der zeitweilige Lockdown haben auch bei ŠKODA zu einem deutlichen Rückgang des Ergebnisses geführt“, erklärt Frank Jürgens, Sprecher der Geschäftsführung von ŠKODA AUTO Deutschland. „Es ist uns aber gelungen, die Effekte abzumildern und im Wettbewerbsvergleich unseren Marktanteil weiter auszubauen. Gleichzeitig sind die aktuellen Auftragseingänge erfreulich, so dass wir optimistisch in die zweite Jahreshälfte starten können.“  

Erfreulich verlief auch der Marktstart für den neuen OCTAVIA. Obwohl zur Premiere Ende März die Auswirkungen von Corona bereits das Geschäftsleben erfasst hatten und in Folge die ŠKODA Handelspartner ihre Showrooms für den Publikumsverkehr schließen mussten, verbucht das neue Modell sehr positive Bestelleingänge. „Wir sind überzeugt, dass der neue OCTAVIA an die Erfolgsgeschichte seines Vorgängers anknüpfen wird“, so Frank Jürgens. „Die für die zweite Jahreshälfte angekündigten weiteren Motorisierungen und Derivate werden das Kundeninteresse noch stärker auf den OCTAVIA lenken.“ Neben neuen Antrieben als Mild-Hybrid, Plug-in-Hybrid* und G-TEC* werden der OCTAVIA SCOUT und der OCTAVIA RS für ein besonders vielfältiges Angebotsprogramm in der Modellfamilie sorgen.

Weiterhin stark nachgefragt sind bei ŠKODA auch die SUV-Modelle, wobei neben dem kompakten KAROQ und dem großen KODIAQ sich der Crossover KAMIQ einen immer größeren Stellenwert in der Modellfamilie erobert.

Zum Erfolg von ŠKODA beigetragen haben auch die beiden elektrifizierten Modelle, der batterieelektrische CITIGOe iV* und der SUPERB iV* mit Plug-in-Hybridantrieb. Für die beiden seit Ende vergangenen Jahres angebotenen ŠKODA Modelle liegen rund 15.000 Bestelleingänge vor. Beide Modelle markieren für ŠKODA den Weg in die Elektromobilität, welcher im Spätsommer fortgesetzt wird: Dann feiert der neue ŠKODA ENYAQ seine Weltpremiere, das erste neu entwickelte ŠKODA Modell auf der MEB-Plattform mit batterieelektrischem Antrieb.

Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 ersetzt der neue WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) den bisherigen Fahrzyklus (NEFZ). Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.skoda-auto.de/wltp.
Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

* Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

OCTAVIA iV 1,4 l TSI DSG 150 kW (204 PS)
Die offiziellen Verbrauchs- und Emissionswerte liegen derzeit nicht vor, da das Typgenehmigungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist. Das Fahrzeug wird noch nicht zum Verkauf angeboten.

OCTAVIA COMBI iV 1,4 l TSI DSG 150 kW (204 PS)
Die offiziellen Verbrauchs- und Emissionswerte liegen derzeit nicht vor, da das Typgenehmigungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist. Das Fahrzeug wird noch nicht zum Verkauf angeboten.

OCTAVIA 1,5 TGI G-TEC 96 kW (130 PS)
Die offiziellen Verbrauchs- und Emissionswerte liegen derzeit nicht vor, da das Typgenehmigungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist. Das Fahrzeug wird noch nicht zum Verkauf angeboten.

CITIGOe iV 61 kW (83 PS)
kombiniert 12,9 - 12,8 kWh/100km, CO2-Emissionen kombiniert 0 g/km

SUPERB iV 1,4 TSI DSG 115 kW (156 PS)
kombiniert 1,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 33 g/km, CO2-Effizienzklasse A+

 
ŠKODA AUTO
› feiert dieses Jahr das 125. Jubiläum seiner Gründung in den Pioniertagen des Automobils 1895 und ist damit eines der weltweit traditionsreichsten Automobilunternehmen.
› bietet seinen Kunden aktuell neun Pkw-Modellreihen an: CITIGO, FABIA, RAPID, SCALA, OCTAVIA, KAROQ, KODIAQ sowie KAMIQ und SUPERB.
› lieferte 2019 weltweit 1,24 Millionen Fahrzeuge an Kunden aus.
› gehört seit 1991 zum Volkswagen Konzern, einem der global erfolgreichsten Automobilhersteller. ŠKODA AUTO fertigt und entwickelt selbständig im Konzernverbund neben Fahrzeugen auch Komponenten wie Motoren und Getriebe.
› unterhält drei Standorte in Tschechien; fertigt in China, Russland, der Slowakei, Algerien und Indien vornehmlich über Konzernpartnerschaften sowie in der Ukraine und Kasachstan mit lokalen Partnern.
› beschäftigt mehr als 42.000 Mitarbeiter weltweit und ist in über 100 Märkten aktiv.
› treibt im Rahmen der ŠKODA Strategie 2025 die Transformation vom Automobilhersteller zur „Simply Clever Company für beste Mobilitätslösungen“ voran.

Die ŠKODA AUTO Deutschland GmbH
› trat im September 1991 in den deutschen Markt ein.
› repräsentiert in Verbindung mit rund 1.300 Vertriebs- und Service-Partnern die Marke ŠKODA in Deutschland.
› ist Teil der Erfolgsgeschichte der tschechischen Traditionsmarke: 2019 wurden in Deutschland über 208.000 neue ŠKODA Fahrzeuge als Pkw zugelassen, das entspricht einem Marktanteil von 5,8 Prozent. Damit war ŠKODA nicht nur im elften Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland, sondern hat seine Position unter den renommierten Volumenmarken weiter gefestigt.