Loading animation load #3
  • Teaserbild: Animation: ŠKODA AUTO und die VŠB – Technische Universität Ostrava arbeiten im Rahmen von ,Follow the Vehicle‘ gemeinsam an neuen Technologien im Bereich der Assistenzsysteme. Ziel ist die automatisierte Kolonnenfahrt von einem Pkw mit Fahrer und autonom gesteuerten Fahrzeugen.

    Animation: ŠKODA AUTO und die VŠB – Technische Universität Ostrava arbeiten im Rahmen von ,Follow the Vehicle‘ gemeinsam an neuen Technologien im Bereich der Assistenzsysteme. Ziel ist die automatisierte Kolonnenfahrt von einem Pkw mit Fahrer und autonom gesteuerten Fahrzeugen.

    19. November 2020
    #183100d
    Teaserbild: ,Follow the Vehicle‘: Auf einem Campus der VŠB – Technischen Universität Ostrava laufen aktuell Erprobungsfahrten mit zwei entsprechend konfigurierten ŠKODA SUPERB iV.

    ,Follow the Vehicle‘: Auf einem Campus der VŠB – Technischen Universität Ostrava laufen aktuell Erprobungsfahrten mit zwei entsprechend konfigurierten ŠKODA SUPERB iV.

    19. November 2020
    #1830869
    Teaserbild: ŠKODA AUTO und die VŠB – Technische Universität Ostrava arbeiten an einem gemeinsamen Projekt zu automatisierter Kolonnenfahrt. ,Follow the Vehicle‘ basiert auf dem Prinzip ,Zwei Fahrzeuge, ein Fahrer‘. Dabei wird das Fahrzeug an der Spitze einer Fahrzeugkolonne von einem Fahrer gesteuert und gibt Route, Geschwindigkeit, Fahrspur und weitere Parameter vor.

    ŠKODA AUTO und die VŠB – Technische Universität Ostrava arbeiten an einem gemeinsamen Projekt zu automatisierter Kolonnenfahrt. ,Follow the Vehicle‘ basiert auf dem Prinzip ,Zwei Fahrzeuge, ein Fahrer‘. Dabei wird das Fahrzeug an der Spitze einer Fahrzeugkolonne von einem Fahrer gesteuert und gibt Route, Geschwindigkeit, Fahrspur und weitere Parameter vor.

    19. November 2020
    #1830980
  •  

,Follow the Vehicle‘: ŠKODA AUTO und die VŠB – Technische Universität Ostrava arbeiten an gemeinsamem Projekt zu automatisierter Kolonnenfahrt

19. November 2020
› Zusammenarbeit von ŠKODA und die VŠB – Technischer Universität Ostrava bei der Entwicklung neuer Assistenzsysteme im Rahmen des Projekts ,Follow the Vehicle‘
› Entwicklung von Technologien aus den Bereichen ,Smart Cities‘ und intelligente Transportsysteme
› Testfahrten mit zwei ŠKODA SUPERB iV auf dem Universitätscampus in Ostrava
› Vielseitige mögliche Anwendungsbereiche etwa für Car Sharing-Anbieter, Autovermietungen oder Flottenbetreiber

Mladá Boleslav – ŠKODA AUTO und die VŠB – Technische Universität Ostrava arbeiten im Rahmen von ,Follow the Vehicle‘ gemeinsam an neuen Technologien im Bereich der Assistenzsysteme. Ziel ist die Kolonnenfahrt von einem Pkw mit Fahrer und autonom gesteuerten Fahrzeugen. Auf dem Campus der Universität Ostrava laufen aktuell Erprobungsfahrten mit zwei entsprechend konfigurierten ŠKODA SUPERB iV*.
 
Christian Strube, ŠKODA AUTO Vorstand für Technische Entwicklung, betont: „,Follow the Vehicle‘ demonstriert den hohen technischen Standard unserer aktuellen Assistenzsysteme und verdeutlicht eindrucksvoll, welche Möglichkeiten sie in Kombination mit weiteren entsprechenden Technologien im Bereich des autonomen Fahrens schon heute eröffnen. Gleichzeitig bekennt sich ŠKODA mit diesem Projekt zu seiner Rolle als Förderer der technischen Ausbildung in der Tschechischen Republik. Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Studierenden und Forschern der VŠB – Technischen Universität Ostrava, die das Projekt durch ihre Ideen, ihr Know-how und ihr großes Engagement maßgeblich mittragen.“

Professor Václav Snášel, Rektor der VŠB – Technischen Universität Ostrava, ergänzt: „In diesem Projekt des Nationalen Kompetenzzentrums Kybernetik und künstliche Intelligenz (TAČR), das für die Entwicklung und Erforschung autonomer Fahrsysteme zuständig ist, ist es uns gelungen, erfahrene Forscher und Studenten aus verschiedenen Fachbereichen zusammenzubringen. Denn autonomes Fahren erfordert multidisziplinäre Ansätze und durch die aktive Zusammenarbeit haben wir Prinzipien und effektive Verbindungen zwischen den Experten an der Universität und in der Entwicklung bei ŠKODA AUTO etabliert. Wir glauben daran, dass wir diese Zusammenarbeit künftig weiter vertiefen und die berufliche Weiterentwicklung vorantreiben. Dabei beziehen wir neue, junge Forscher ein, von denen die tschechische Automobilindustrie profitieren wird.“

Das Projekt ,Follow the Vehicle‘ basiert auf dem Prinzip ,Zwei Fahrzeuge, ein Fahrer‘. Dabei wird das Fahrzeug an der Spitze einer Fahrzeugkolonne von einem Fahrer gesteuert und gibt Route, Geschwindigkeit, Fahrspur und weitere Parameter vor. Daten zu Lenkradbewegungen, Beschleunigung und Verzögerung werden drahtlos an das autonom gesteuerte Fahrzeug übermittelt, das dem vorausfahrenden Fahrzeug in einer Entfernung von bis zu zehn Metern folgt.

Vor Fahrtbeginn werden beide Fahrzeuge durch einen digitalen Code identifiziert. Die Erprobungsfahrzeuge, zwei ŠKODA SUPERB iV, sind mit hochmodernen Technologien aus den Bereichen ,Smart Cities‘ und intelligente Verkehrssysteme ausgestattet. Der Austausch zwischen Erprobungsfahrzeugen, Verkehrsinfrastruktur und anderen Fahrzeugen gelingt per Car-to-X-Kommunikation. Dabei erfolgt der Datenaustausch über ETSI ITS-G5, den Standard für die Kommunikation zwischen Fahrzeugen, sowie über das 4G, LTE- und das 5G-Mobilfunknetz.

Zur Erkennung von Bildern und 3D-Objekten nutzen die SUPERB iV-Modelle standardmäßig verbaute sowie spezielle zusätzliche Sensoren, radar- und kamerabasierte Systeme und eine extra installierte Kommunikationseinheit zur Datenverarbeitung. Die ,Follow the Vehicle‘-Erprobungsfahrzeuge verwerten eine Vielzahl verschiedener Daten von Sensoren und Kameras, die beispielsweise die aktuelle Position des Fahrzeugs erfassen und fahrdynamische Parameter auswerten. So überwacht das System in Echtzeit Umgebung und Verkehrsgeschehen.

Das umfassende Engagement von ŠKODA AUTO für die fachliche und berufliche Ausbildung in der Tschechischen Republik findet in der Zusammenarbeit mit der VŠB – Technischen Universität Ostrava (https://www.vsb.cz) seine Fortsetzung. Das ,Follow the Vehicle‘-Projekt bindet Studierende der Fächer Informatik und Elektronische Systeme für Kraftfahrzeuge eng mit ein: Sie haben die Möglichkeit, wertvolle praktische Erfahrung zu sammeln und Kontakte zu Experten bei ŠKODA AUTO zu knüpfen.

Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 ersetzt der neue WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) den bisherigen Fahrzyklus (NEFZ). Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.skoda-auto.de/wltp.
Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

* Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

SUPERB iV (Plug-in-Hybrid)
Kraftstoffverbrauch kombiniert 1,5 - 1,4 l/100km, Stromverbrauch kombiniert 14,5 - 13,6 kWh/100km, CO2-Emissionen kombiniert 35 - 32 g/km, CO2-Effizienzklasse A+

 
ŠKODA AUTO
› feiert dieses Jahr das 125. Jubiläum seiner Gründung in den Pioniertagen des Automobils 1895 und ist damit eines der weltweit traditionsreichsten Automobilunternehmen.
› bietet seinen Kunden aktuell zehn Pkw-Modellreihen an: CITIGOe iV, FABIA, RAPID, SCALA, OCTAVIA, ENYAQ iV, KAROQ, KODIAQ sowie KAMIQ und SUPERB.
› lieferte 2019 weltweit 1,24 Millionen Fahrzeuge an Kunden aus.
› gehört seit 1991 zum Volkswagen Konzern, einem der global erfolgreichsten Automobilhersteller. ŠKODA AUTO fertigt und entwickelt selbständig im Konzernverbund neben Fahrzeugen auch Komponenten wie Motoren und Getriebe.
› unterhält drei Standorte in Tschechien; fertigt in China, Russland, der Slowakei und Indien vornehmlich über Konzernpartnerschaften sowie in der Ukraine und Kasachstan mit lokalen Partnern.
› beschäftigt mehr als 42.000 Mitarbeiter weltweit und ist in über 100 Märkten aktiv.
› treibt im Rahmen der ŠKODA Strategie 2025 die Transformation vom Automobilhersteller zur „Simply Clever Company für beste Mobilitätslösungen“ voran.

Die ŠKODA AUTO Deutschland GmbH
› trat im September 1991 in den deutschen Markt ein.
› repräsentiert in Verbindung mit rund 1.300 Vertriebs- und Service-Partnern die Marke ŠKODA in Deutschland.
› ist Teil der Erfolgsgeschichte der tschechischen Traditionsmarke: 2019 wurden in Deutschland über 208.000 neue ŠKODA Fahrzeuge als Pkw zugelassen, das entspricht einem Marktanteil von 5,8 Prozent. Damit war ŠKODA nicht nur im elften Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland, sondern hat seine Position unter den renommierten Volumenmarken weiter gefestigt.