Loading animation load #3
  • Teaserbild: ŠKODA Motorsport bei der Rallye Italien Sardinien: Die Norweger Andreas Mikkelsen und Ola Fløene im ŠKODA FABIA Rally2 evo des von ŠKODA Motorsport unterstützten Teams Toksport WRT zählen zu den Favoriten in der WRC2-Kategorie.

    ŠKODA Motorsport bei der Rallye Italien Sardinien: Die Norweger Andreas Mikkelsen und Ola Fløene im ŠKODA FABIA Rally2 evo des von ŠKODA Motorsport unterstützten Teams Toksport WRT zählen zu den Favoriten in der WRC2-Kategorie.

    2. Juni 2021
    #1882351
    Teaserbild: ŠKODA Motorsport bei der Rallye Italien Sardinien:
Nachwuchsfahrer Marco Bulacia (BOL) und Copilot Marcelo Der Ohannesian (ARG) starten im ŠKODA FABIA Rally2 evo des in der Eifel beheimateten Teams Toksport WRT.

    ŠKODA Motorsport bei der Rallye Italien Sardinien: Nachwuchsfahrer Marco Bulacia (BOL) und Copilot Marcelo Der Ohannesian (ARG) starten im ŠKODA FABIA Rally2 evo des in der Eifel beheimateten Teams Toksport WRT.

    2. Juni 2021
    #1882479
    Teaserbild: ŠKODA Motorsport bei der Rallye Italien Sardinien: Kajetan Kajetanowicz und Beifahrer Maciej Szczepaniak (ŠKODA FABIA Rally2 evo) aus Polen peilen den dritten Saisonsieg in Folge in der WRC3-Kategorie an.

    ŠKODA Motorsport bei der Rallye Italien Sardinien: Kajetan Kajetanowicz und Beifahrer Maciej Szczepaniak (ŠKODA FABIA Rally2 evo) aus Polen peilen den dritten Saisonsieg in Folge in der WRC3-Kategorie an.

    2. Juni 2021
    #1882581
  •  

Rallye Italien Sardinien: ŠKODA Teams kämpfen um den Sieg in den Kategorien WRC2 und WRC3

2. Juni 2021

› WRC2-Tabellenführer Andreas Mikkelsen (NOR) aus dem von ŠKODA Motorsport unterstützten Team Toksport WRT ist nach überstandener Corona-Erkrankung zurück im Cockpit
› Mikkelsen und Beifahrer Ola Fløene (NOR) starten im ŠKODA FABIA Rally2 evo beim fünften Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft
› Team Toksport WRT aus Quiddelbach am Nürburgring schickt bei der Rallye Italien Sardinien außerdem das südamerikanische Duo Marco Bulacia/Marcelo Der Ohannesian (BOL/ARG) ins Rennen
› ŠKODA Privatteam Kajetan Kajetanowicz/Maciej Szczepaniak (POL/POL) kommt nach WRC3-Siegen in Kroatien und Portugal mit Rückenwind nach Sardinien
› Knapp die Hälfte der angemeldeten Rally2-Fahrzeuge sind ŠKODA FABIA, die Fahrzeuge des tschechischen Herstellers sind damit in dieser Gruppe erneut am stärksten vertreten

Mladá Boleslav – Die unfreiwillige Pause für Andreas Mikkelsen ist beendet: Nachdem der Norweger bei der Rallye Portugal aufgrund eines positiven Corona-Tests aussetzen musste, greift er bei der Rallye Italien Sardinien (3. bis 6. Juni 2021) nun wieder ins Lenkrad des vom Team Toksport WRT eingesetzten ŠKODA FABIA Rally2 evo. Mikkelsen führt aktuell die Gesamtwertung in der Kategorie WRC2 an und hat mit Beifahrer Ola Fløene (NOR) den zweiten Saisonsieg im Visier. Kajetan Kajetanowicz/Maciej Szczepaniak gehören zu den Favoriten in der WRC3. Die beiden Polen gewannen im privat eingesetzten ŠKODA FABIA Rally2 evo die Kategorie zuvor bereits bei den WM-Läufen in Kroatien und Portugal.

Auf der Mittelmeerinsel Sardinien erwarten die Teams traditionell besonders harte Wertungsprüfungen, das gilt auch für den fünften Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2021. Die Rallye Italien Sardinien ist bereits die zweite Schotter-Rallye innerhalb von drei Wochen.

WRC2-Tabellenführer Andreas Mikkelsen, der aufgrund eines positiven Corona-Tests bei der zurückliegenden Rallye Portugal nicht starten konnte, ist hochmotiviert. „Ich kann es kaum erwarten zu beweisen, wie schnell unser ŠKODA FABIA Rally2 evo auf den sardischen Schotterpisten ist. Mein klares Ziel ist der Sieg in der WRC2-Kategorie“, betont der Norweger. Sein bolivianischer Teamkollege bei Toksport WRT, Marco Bulacia, ist aktuell Dritter der WRC2-Tabelle. Mit einem guten Ergebnis auf Sardinien möchte der 20-Jährige diese Position nun festigen.

Kajetan Kajetanowicz und Beifahrer Maciej Szczepaniak haben zuletzt in Kroatien und Portugal die für reine Privatfahrer reservierte Kategorie WRC3 gewonnen. Beim WM-Lauf in Italien peilen sie im ŠKODA FABIA Rally2 evo den Hattrick an. Zu den Favoriten in der WRC3 zählen außerdem ihre finnischen Markenkollegen Emil Lindholm/Reeta Hämäläinen und die Rallye-Europameister des Jahres 2019, Chris Ingram/Ross Whittock (GBR/GBR) aus dem Team SXM Competition. In der 37 Teilnehmer starken Gruppe der Rally2-Fahrzeuge, die vor allem in den Kategorien WRC2 und WRC3 starten, ist ŠKODA 18 Mal vertreten und damit die populärste Marke.

Die ,Rally Italia Sardegna‘ bietet 20 Wertungsprüfungen mit einer Gesamtlänge von 303,10 Kilometern über vorwiegend sandige und steinige Pisten. Nach dem Show-Start (Donnerstag, 3. Juni) in Alghero und den ersten Wertungsprüfungen (Freitag, 4. Juni) im Nordwesten der Insel führt die Rallye nach Olbia an die Ostküste. Dort findet auch die Siegerehrung am Sonntag (6. Juni) gegen 15:00 Uhr Ortszeit statt.

Wussten Sie, dass…
…die WM-Rallye Italien bis 2003 auf dem Festland mit Start und Ziel in San Remo stattfand, bevor sie auf die Mittelmeerinsel Sardinien umzog?
…der heutige italienische Lauf zur Weltmeisterschaft zum ersten Mal 1928 unter dem Namen ,Rally di Fiori‘ (Blumen-Rallye) ausgetragen wurde und seit der Gründung der WM 1973 fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders ist (mit Ausnahme von 2010, als sie zur Intercontinental Rally Challenge IRC gewertet wurde)?
… die Fahrer auf der Wertungsprüfung ,Monte Lerno‘ die Sprungkuppe ,Micky’s Jump‘ bewältigen müssen? Sie ist ähnlich spektakulär wie der berühmte Fafe-Sprung in Portugal.

Top-3 Gesamtwertung WRC2/Fahrer (vor Rallye Italien Sardinien)
1. Andreas Mikkelsen (NOR), ŠKODA FABIA Rally2 evo, 68 Punkte
2. Esapekka Lappi (FIN), VW Polo GTI, 59 Punkte
3. Marco Bulacia (BOL), ŠKODA FABIA Rally2 evo, 45 Punkte

Top-3 Gesamtwertung WRC2/Teams (vor Rallye Italien Sardinien)
1. Movisport, 125 Punkte
2. Toksport WRT (ŠKODA), 100 Punkte
3. M-Sport Ford World Rally Team, 71 Punkte

Top-3 Gesamtwertung WRC3/Fahrer (vor Rallye Italien Sardinien)
1. Yohan Rossel (FRA), Citroën C3 Rally2, 70 Punkte
2. Kajetan Kajetanowicz (POL), ŠKODA FABIA Rally2 evo, 56 Punkte
3. Nicolas Ciamin (FRA), Citroën C3 Rally2, 49 Punkte

Die FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2021

Rallye Monte Carlo 21. – 24. Januar
Arctic Rallye Finnland powered by CapitalBox 25. – 28. Februar
Rallye Kroatien 22. – 25. April
Vodafone Rallye Portugal 20. – 23. Mai
Rallye Italien Sardinien 3. – 6. Juni
Safari Rallye Kenia 24. – 27. Juni
Rallye Estland 15. – 18. Juli
Renties Rallye Ypern Belgien 13. – 15. August
Rallye Akropolis Griechenland 9. – 12. September
Rallye Finnland 30. September – 3. Oktober
RallyRACC Rallye Spanien 14. – 17. Oktober
Rallye Japan 11. – 14. November

 
ŠKODA AUTO
› fokussiert sich mit dem Zukunftsprogramm ,NEXT LEVEL ŠKODA‘ auf drei Prioritäten: Erweiterung des Modellportfolios in Richtung Einstiegssegmente, Erschließung neuer Märkte für weiteres Wachstum im Volumensegment sowie konkrete Fortschritte bei Nachhaltigkeit und Diversität.
› bietet seinen Kunden aktuell zehn Pkw-Modellreihen an: CITIGOe iV, FABIA, RAPID, SCALA, OCTAVIA und SUPERB sowie KAMIQ, KAROQ, KODIAQ und ENYAQ iV.
› lieferte 2020 weltweit über eine Million Fahrzeuge an Kunden aus.
› gehört seit 30 Jahren zum Volkswagen Konzern, einem der global erfolgreichsten Automobilhersteller. ŠKODA AUTO fertigt und entwickelt selbständig im Konzernverbund neben Fahrzeugen auch Komponenten wie Motoren und Getriebe.
› unterhält drei Standorte in Tschechien; fertigt in China, Russland, der Slowakei und Indien vornehmlich über Konzernpartnerschaften sowie in der Ukraine mit einem lokalen Partner.
› beschäftigt rund 42.000 Mitarbeiter weltweit und ist in über 100 Märkten aktiv.

Die ŠKODA AUTO Deutschland GmbH
› trat im September 1991 in den deutschen Markt ein.
› repräsentiert in Verbindung mit rund 1.100 Vertriebs- und Service-Partnern die Marke ŠKODA in Deutschland.
› ist Teil der Erfolgsgeschichte der tschechischen Traditionsmarke: 2020 wurden in Deutschland über 181.000 neue ŠKODA Fahrzeuge als Pkw zugelassen, das entspricht einem Marktanteil von 6,2 Prozent. Damit war ŠKODA nicht nur im zwölften Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland, sondern hat seine Position unter den renommierten Volumenmarken weiter gefestigt.