Loading animation load #3
  • Teaserbild: Infografik: CO2-neutrale Fertigung im ŠKODA AUTO Werk Vrchlabí. Als weltweit erster Fertigungsstandort von ŠKODA AUTO produziert das Komponentenwerk Vrchlabí seit Ende des Jahres 2020 CO2-neutral. Um dieses Ziel zu erreichen, senkte der Automobilhersteller den Energieverbrauch konsequent und stieg auf erneuerbare Energien um.

    Infografik: CO2-neutrale Fertigung im ŠKODA AUTO Werk Vrchlabí. Als weltweit erster Fertigungsstandort von ŠKODA AUTO produziert das Komponentenwerk Vrchlabí seit Ende des Jahres 2020 CO2-neutral. Um dieses Ziel zu erreichen, senkte der Automobilhersteller den Energieverbrauch konsequent und stieg auf erneuerbare Energien um.

    6. Oktober 2021
    #1919895
    Teaserbild: Das Unternehmen konnte die CO2-Emissionen am Standort Vrchlabí von jährlich 45.000 Tonnen auf aktuell 3.000 Tonnen reduzieren. Verbliebene Emissionen werden mittels Kompensationsmaßnahmen und entsprechender Zertifikate ausgeglichen.

    Das Unternehmen konnte die CO2-Emissionen am Standort Vrchlabí von jährlich 45.000 Tonnen auf aktuell 3.000 Tonnen reduzieren. Verbliebene Emissionen werden mittels Kompensationsmaßnahmen und entsprechender Zertifikate ausgeglichen.

    6. Oktober 2021
    #191993c
  •  

CO2-neutrale Fertigung im ŠKODA AUTO Werk Vrchlabí

6. Oktober 2021
› ŠKODA AUTO Komponentenwerk Vrchlabí produziert seit Ende des Jahres 2020 CO2-neutral
› CO2-Emissionen wurden insbesondere durch den Umstieg auf erneuerbare Energien von jährlich 45.000 Tonnen auf 3.000 Tonnen gesenkt
› Weitere Produktionsstandorte des Automobilherstellers ebenfalls auf dem Weg zur CO2-Neutralität

Mladá Boleslav/Vrchlabí – Als weltweit erster Fertigungsstandort von ŠKODA AUTO produziert das Komponentenwerk Vrchlabí seit Ende des Jahres 2020 CO2-neutral. Um dieses Ziel zu erreichen, senkte der Automobilhersteller den Energieverbrauch konsequent und stieg auf erneuerbare Energien um. Auf diese Weise konnte das Unternehmen die CO2-Emissionen am Standort von jährlich 45.000 Tonnen auf aktuell 3.000 Tonnen reduzieren. Verbliebene Emissionen werden mittels Kompensationsmaßnahmen und entsprechenden Zertifikaten ausgeglichen. Am Standort Vrchlabí fertigt ŠKODA AUTO seit 2012 das automatische 7-Gang-Direktschaltgetriebe (DSG) DQ200. Täglich entstehen hier 2.300 Einheiten, 2019 wurde das dreimillionste DQ200-Getriebe produziert.

Miroslav Kroupa, Leiter Markensteuerung bei ŠKODA AUTO, betont: „Als Automobilhersteller tragen wir eine besondere Verantwortung für den Umwelt- und Klimaschutz. Mit der CO2-Neutralität unseres Hightech-Standorts Vrchlabí geben wir die Richtung vor und zeigen, wohin der Weg in den Bereichen Umweltverträglichkeit und Energieeffizienz bei uns führt.“

Seit Ende 2020 produziert das Getriebewerk in Vrchlabí als weltweit erster Standort von ŠKODA AUTO CO2-neutral, Mladá Boleslav und Kvasiny werden folgen. In Vrchlabí stammten im vergangenen Jahr 41.500 MWh von 47.000 MWh insgesamt benötigter Energie aus regenerativen Quellen, das entspricht einem Anteil von rund 90 Prozent. Die Kohlenstoffdioxid-Emissionen sanken auf diese Weise von 45.000 Tonnen pro Jahr auf nunmehr 3.000 Tonnen.

Die verbleibenden CO2-Emissionen werden durch den Kauf von CO2-Kompensationszertifikaten ausgeglichen. Über die Finanzierung solcher Zertifikate unterstützt ŠKODA AUTO Klimaschutzprojekte wie beispielsweise die Produktion erneuerbarer Energie in Indien oder den Schutz von Regenwaldflächen.

Am Standort Vrchlabí ließen sich durch ein effektives Energiemanagement allein im vergangenen Jahr mehr als 2.000 MWh Wärmeenergie und fast 1.500 MWh Elektrizität einsparen. In der Produktion schloss man ungenutzte Heizungskreisläufe, führte eine intelligente, energieeffiziente Regulierung der Raumtemperatur ein und sorgte für eine spezielle Steuerung des Zuluftstroms. Zudem koppelte man die Beleuchtung zahlreicher Räume an die Betriebszeiten.

Bereits seit Anfang 2019 werden im Werk Vrchlabí sämtliche Abfälle aus dem Produktionsprozess stofflich oder thermisch wiederverwertet – seit Beginn des Jahres 2020 gilt das für alle Produktionsstätten des Automobilherstellers. Seit diesem Jahr nutzt ŠKODA AUTO in Vrchlabí CO2-neutrales Methan aus Biogasanlagen anstelle von Erdgas.

ŠKODA AUTO investiert auch an weiteren Standorten konsequent in den Klimaschutz: Unter anderem ging im indischen Werk Pune Ende 2019 eine der größten Solar-Dachanlagen Indiens in Betrieb. Im Stammwerk Mladá Boleslav entsteht die größte Photovoltaik-Dachanlage Tschechiens. Im dortigen Heizkraftwerk werden bereits heute 30 Prozent des zur Stromerzeugung nötigen Brennmaterials aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen, bis zum Ende des Jahrzehnts sollen ausschließlich CO2-neutrale Biomasse und Biogas zum Einsatz kommen. Als weitere Maßnahme plant ŠKODA AUTO, bis zum Jahr 2030 die Emissionen aus Kühlmitteln und Firmenfahrzeugen weiter zu reduzieren.

Darüber hinaus strebt ŠKODA AUTO an, die Emissionen seiner Fahrzeugflotte bis 2030 im Vergleich zum Jahr 2020 um mehr als 50 Prozent zu reduzieren und plant, je nach Marktentwicklung, einen Anteil vollelektrischer Modelle in Europa von 50 bis 70 Prozent. Bis 2030 wird das Unternehmen sein Produktportfolio um mindestens drei weitere rein elektrische Modelle ergänzen.

Zudem setzt sich ŠKODA AUTO intensiv für die Wiederaufforstung ein. So pflanzt der Automobilhersteller seit 2007 für jedes in Tschechien verkaufte Fahrzeug einen Baum – bis Ende dieses Jahres werden es insgesamt mehr als eine Million sein. Auch auf dem Gelände der drei tschechischen Werke tragen mehr als 1.400 Bäume und über 27.000 m2 Hecken und Sträucher zum Klimaschutz bei und bieten Lebensraum für Insekten und andere Tiere.
 
ŠKODA AUTO
› steuert mit der NEXT LEVEL – ŠKODA STRATEGY 2030 erfolgreich durch das neue Jahrzehnt.
› strebt an, bis 2030 mit attraktiven Angeboten in den Einstiegssegmenten und weiteren E-Modellen zu den fünf absatzstärksten Marken Europas zu zählen.
› entwickelt sich zur führenden europäischen Marke in Indien, Russland und Nordafrika.
› bietet seinen Kunden aktuell zehn Pkw-Modellreihen an: FABIA, RAPID, SCALA, OCTAVIA und SUPERB sowie KAMIQ, KAROQ, KODIAQ, ENYAQ iV und KUSHAQ.
› lieferte 2020 weltweit über eine Million Fahrzeuge an Kunden aus.
› gehört seit 30 Jahren zum Volkswagen Konzern, einem der global erfolgreichsten Automobilhersteller.
› fertigt und entwickelt selbständig im Konzernverbund neben Fahrzeugen auch Komponenten wie Motoren und Getriebe.
› unterhält drei Standorte in Tschechien; fertigt in China, Russland, der Slowakei und Indien vornehmlich über Konzernpartnerschaften sowie in der Ukraine mit einem lokalen Partner.
› beschäftigt mehr als 43.000 Mitarbeiter weltweit und ist in über 100 Märkten vertreten.

Die ŠKODA AUTO Deutschland GmbH
› trat im September 1991 in den deutschen Markt ein.
› repräsentiert in Verbindung mit rund 1.100 Vertriebs- und Service-Partnern die Marke ŠKODA in Deutschland.
› ist Teil der Erfolgsgeschichte der tschechischen Traditionsmarke: 2020 wurden in Deutschland über 181.000 neue ŠKODA Fahrzeuge als Pkw zugelassen, das entspricht einem Marktanteil von 6,2 Prozent. Damit war ŠKODA nicht nur im zwölften Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland, sondern hat seine Position unter den renommierten Volumenmarken weiter gefestigt.