Loading animation load #3
  • Teaserbild: Mit dem ersten rein batterieelektrischen SUV von ŠKODA, dem ENYAQ iV, macht der tschechische Automobilhersteller den bislang größten Schritt bei der Umsetzung seiner Elektromobilitäts-Strategie.

    Mit dem ersten rein batterieelektrischen SUV von ŠKODA, dem ENYAQ iV, macht der tschechische Automobilhersteller den bislang größten Schritt bei der Umsetzung seiner Elektromobilitäts-Strategie.

    14. Oktober 2021
    #19212b0
    Teaserbild: Der ŠKODA ENYAQ iV bietet markentypisch großzügige Platzverhältnisse für Passagiere und Gepäck. Mit Zubehör wie einem Fahrradträger für die Anhängerkupplung lassen sich auch Räder komfortabel transportieren.

    Der ŠKODA ENYAQ iV bietet markentypisch großzügige Platzverhältnisse für Passagiere und Gepäck. Mit Zubehör wie einem Fahrradträger für die Anhängerkupplung lassen sich auch Räder komfortabel transportieren.

    14. Oktober 2021
    #1921895
    Teaserbild: Der OCTAVIA iV ist das zweite Plug-in-Hybridfahrzeug des Herstellers. Er ist sowohl als Limousine als auch als Kombi (Foto) erhältlich.

    Der OCTAVIA iV ist das zweite Plug-in-Hybridfahrzeug des Herstellers. Er ist sowohl als Limousine als auch als Kombi (Foto) erhältlich.

    14. Oktober 2021
    #19213d4
    Teaserbild: Mit dem OCTAVIA RS iV stellte ŠKODA 2020 erstmals ein Plug-in-Hybridfahrzeug im sportlichen ŠKODA RS-Trimm vor.

    Mit dem OCTAVIA RS iV stellte ŠKODA 2020 erstmals ein Plug-in-Hybridfahrzeug im sportlichen ŠKODA RS-Trimm vor.

    14. Oktober 2021
    #19214a0
    Teaserbild: 2019 präsentierte ŠKODA mit dem SUPERB iV sein erstes Serienmodell mit Plug-in-Hybridantrieb. Bestellbar als Limousine oder Kombi (Foto).

    2019 präsentierte ŠKODA mit dem SUPERB iV sein erstes Serienmodell mit Plug-in-Hybridantrieb. Bestellbar als Limousine oder Kombi (Foto).

    14. Oktober 2021
    #19216af
    Teaserbild: Alle Nutzer eines ŠKODA iV-Fahrzeugs haben Zugriff auf den Powerpass. Die gleichnamige Smartphone-App oder eine RFID-Chipkarte ermöglichen den unkomplizierten Zugang zu mehr als 200.000 Ladestationen in ganz Europa inklusive des Schnellladenetzes von IONITY entlang europäischer Hauptverkehrsachsen.

    Alle Nutzer eines ŠKODA iV-Fahrzeugs haben Zugriff auf den Powerpass. Die gleichnamige Smartphone-App oder eine RFID-Chipkarte ermöglichen den unkomplizierten Zugang zu mehr als 200.000 Ladestationen in ganz Europa inklusive des Schnellladenetzes von IONITY entlang europäischer Hauptverkehrsachsen.

    14. Oktober 2021
    #1921579
    Teaserbild: Als Teil des Powerpass-Ökosystems bietet ŠKODA AUTO drei unterschiedliche Wallboxen an: die Basisausführung ŠKODA iV Charger sowie die vernetzten Versionen ŠKODA iV Charger Connect und ŠKODA iV Charger Connect+.

    Als Teil des Powerpass-Ökosystems bietet ŠKODA AUTO drei unterschiedliche Wallboxen an: die Basisausführung ŠKODA iV Charger sowie die vernetzten Versionen ŠKODA iV Charger Connect und ŠKODA iV Charger Connect+.

    14. Oktober 2021
    #1921792
  •  

ŠKODA iV-Modellpalette in Deutschland erfolgreich

14. Oktober 2021

› Fast 33.000 Bestellungen für ein elektrifiziertes Fahrzeug: ŠKODA AUTO Deutschland auf dem besten Weg, Elektrifizierungs-Ziel für 2021 zu erreichen
› Elektrischer ENYAQ iV mit insgesamt 20.000 Bestellungen der Bestseller in der iV-Modellpalette
› Starker Zuwachs im wichtigen Segment der Firmen- und Flottenkunden
› Coupé-Version des ENYAQ iV feiert im Frühjahr 2022 ihre Weltpremiere
› Nutzer von ŠKODA iV-Modellen haben mit der Powerpass-App und -Ladekarte europaweit Zugriff auf mehr als 200.000 Ladestationen

Weiterstadt – ŠKODA ist in Deutschland auf dem besten Weg, den Absatz elektrifizierter iV-Modelle im Vergleich zum Vorjahr zu verdreifachen: In den ersten neun Monaten des Jahres verzeichnete die Marke hierzulande fast 33.000 Kundenbestellungen. 2020 hatte ŠKODA rund 10.000 iV-Neuzulassungen realisiert. Der batterieelektrische ENYAQ iV ist mit 17.000 Bestellungen in den ersten drei Quartalen der iV-Bestseller vor den Plug-in-Hybridmodellen OCTAVIA iV (Kraftstoffverbrauch kombiniert 1,4 – 1,2 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 31 – 28 g/km) und SUPERB iV (Kraftstoffverbrauch kombiniert 1,7 – 1,4 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 35 – 32 g/km). Ein besonders großes Wachstum gelang im wichtigen Marktsegment der Firmen- und Flottenfahrzeuge.

Die ŠKODA Submarke iV schreibt im laufenden Jahr eine starke Erfolgsgeschichte. Das ehrgeizige Ziel, in Deutschland das Ergebnis des Vorjahres von rund 10.000 Einheiten in 2021 zu verdreifachen, ist in Sichtweite: Bis Ende September 2021 konnte das Unternehmen auf dem hiesigen Markt schon fast 33.000 Kundenbestellungen für ein iV-Modell verzeichnen. Kaum zwei Jahre nach dem Start der iV-Familie umfasst das Modellangebot drei Plug-in-Hybride in den Baureihen OCTAVIA und SUPERB sowie den rein batterieelektrischen ENYAQ iV, der sich binnen weniger Monate zum Verkaufsschlager entwickelte.

Der ENYAQ iV basiert auf der MEB-Plattform des Volkswagen Konzerns. Er wurde im laufenden Jahr in Deutschland bereits über 17.000 Mal geordert. Damit hat das rein elektrische SUV-Flaggschiff die OCTAVIA iV-Varianten von der Spitze der internen iV-Absatzstatistik abgelöst. Für die Kompaktklasse-Erfolgsmodelle gingen bei ŠKODA fast 12.000 Bestellungen ein. Vor allem die besonders sportliche RS-Version des OCTAVIA iV (Kraftstoffverbrauch kombiniert 1,5 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 34 – 33 g/km) legte dabei zu: Inzwischen setzt nahezu jeder fünfte Plug-in-OCTAVIA auf die 180 kW (245 PS) starke Variante. Für den am Markt stabil positionierten SUPERB iV gingen in den ersten drei Quartalen rund 4.000 Bestellungen ein.

Besonders positiv entwickelten sich in Deutschland auch die Zahlen im wichtigen Marktsegment der Firmen- und Flottenfahrzeuge: 22 Prozent der ŠKODA Gewerbekunden entschieden sich in den ersten neun Monaten für ein Plug-in-Fahrzeug oder den rein elektrischen ENYAQ iV. Allein der renommierte Aufzughersteller Schindler hat in diesem Jahr 200 neue ENYAQ iV für seinen deutschen Unternehmensfuhrpark geordert.

Die Submarke iV soll in den kommenden Monaten weiter Fahrt aufnehmen. Als nächsten Schritt stellt ŠKODA im Frühjahr 2022 die Coupé-Version des ENYAQ iV vor. Die elegante Variante des aktuellen Erfolgsmodells überzeugt mit einem dynamischen Auftritt, der bei der Interpretation des iV-Themas neue Maßstäbe setzt.

Die Kunden von ŠKODA verbinden den Schritt in die zukunftsweisende Elektromobilität mit neuem Fahrspaß und erhöhter Nachhaltigkeit. Dank der sogenannten Powerpass-App und -Ladekarte ist auch hoher Komfort beim Nachladen garantiert. Mit Ladekarte oder Smartphone-App können Besitzer eines ŠKODA iV-Fahrzeugs komfortabel an mehr als 200.000 Ladestationen in ganz Europa Strom laden – darunter auch an allen Schnellladesäulen des Anbieters IONITY. Das System bietet darüber hinaus eine bequeme monatliche Abrechnung per Kreditkarte und eine Übersicht aller durchgeführten Transaktionen an.

Unter dem Motto NEXT LEVEL ŠKODA will der tschechische Automobilhersteller das Wachstum im Bereich der E-Mobilität konsequent ausbauen: Bis 2030 soll der Anteil der elektrifizierten Modelle in Europa (je nach Marktentwicklung) 50 bis 70 Prozent erreichen. Dabei setzt ŠKODA auf weitere batterieelektrische Fahrzeuge. In den kommenden Jahren werden drei neue Modelle unterhalb des erfolgreichen ENYAQ iV an den Start gehen.

ŠKODA hat die Submarke iV für elektrifizierte Automobile im September 2019 mit dem SUPERB iV und dem rein elektrischen CITIGOe iV erfolgreich aus der Taufe gehoben.

Mehr Informationen sowie Bildmaterial zu den ŠKODA iV-Modellen stehen als Pressemappe bereit. Darüber hinaus ist der Pressemappentext zum Thema ŠKODA Media Treff iV/Elektromobilität in dieser Meldung als Download abrufbar.


 
Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 ersetzt der neue WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) den bisherigen Fahrzyklus (NEFZ). Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.skoda-auto.de/wltp.
Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

 
ŠKODA AUTO
› steuert mit der NEXT LEVEL – ŠKODA STRATEGY 2030 erfolgreich durch das neue Jahrzehnt.
› strebt an, bis 2030 mit attraktiven Angeboten in den Einstiegssegmenten und weiteren E-Modellen zu den fünf absatzstärksten Marken Europas zu zählen.
› entwickelt sich zur führenden europäischen Marke in Indien, Russland und Nordafrika.
› bietet seinen Kunden aktuell zehn Pkw-Modellreihen an: FABIA, RAPID, SCALA, OCTAVIA und SUPERB sowie KAMIQ, KAROQ, KODIAQ, ENYAQ iV und KUSHAQ.
› lieferte 2020 weltweit über eine Million Fahrzeuge an Kunden aus.
› gehört seit 30 Jahren zum Volkswagen Konzern, einem der global erfolgreichsten Automobilhersteller.
› fertigt und entwickelt selbständig im Konzernverbund neben Fahrzeugen auch Komponenten wie Motoren und Getriebe.
› unterhält drei Standorte in Tschechien; fertigt in China, Russland, der Slowakei und Indien vornehmlich über Konzernpartnerschaften sowie in der Ukraine mit einem lokalen Partner.
› beschäftigt mehr als 43.000 Mitarbeiter weltweit und ist in über 100 Märkten vertreten.

Die ŠKODA AUTO Deutschland GmbH
› trat im September 1991 in den deutschen Markt ein.
› repräsentiert in Verbindung mit rund 1.100 Vertriebs- und Service-Partnern die Marke ŠKODA in Deutschland.
› ist Teil der Erfolgsgeschichte der tschechischen Traditionsmarke: 2020 wurden in Deutschland über 181.000 neue ŠKODA Fahrzeuge als Pkw zugelassen, das entspricht einem Marktanteil von 6,2 Prozent. Damit war ŠKODA nicht nur im zwölften Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland, sondern hat seine Position unter den renommierten Volumenmarken weiter gefestigt.