Loading animation load #3
  • Teaserbild: Heute legten Meno Requardt (Geschäftsführer der
Volkswagen Immobilien), Josef Zmrhal (stellvertretender
Vorsitzender der Gewerkschaft KOVO), Karsten Schnake (ŠKODA AUTO Vorstand für Beschaffung), Michael
Oeljeklaus (ŠKODA AUTO Vorstand für Produktion und
Logistik), Radka Čihulková (Leiterin Real Estate und
Travel Management bei ŠKODA AUTO) und Hardy
Brennecke (Geschäftsführer der Volkswagen Immobilien)
den Grundstein für den Laurin & Klement Kampus (v.l.n.r.).

    Heute legten Meno Requardt (Geschäftsführer der Volkswagen Immobilien), Josef Zmrhal (stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft KOVO), Karsten Schnake (ŠKODA AUTO Vorstand für Beschaffung), Michael Oeljeklaus (ŠKODA AUTO Vorstand für Produktion und Logistik), Radka Čihulková (Leiterin Real Estate und Travel Management bei ŠKODA AUTO) und Hardy Brennecke (Geschäftsführer der Volkswagen Immobilien) den Grundstein für den Laurin & Klement Kampus (v.l.n.r.).

    30. Mai 2022
    #196746b
    Teaserbild: ŠKODA AUTO legt Grundstein für den Laurin & Klement Kampus: Die neue Firmenzentrale von ŠKODA AUTO wird in
Mladá Boleslav gegenüber dem bisherigen Firmensitz gebaut und voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte
2023 bezogen. Das neue Gebäude setzt Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit.

    ŠKODA AUTO legt Grundstein für den Laurin & Klement Kampus: Die neue Firmenzentrale von ŠKODA AUTO wird in Mladá Boleslav gegenüber dem bisherigen Firmensitz gebaut und voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2023 bezogen. Das neue Gebäude setzt Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit.

    30. Mai 2022
    #19675ba
    Teaserbild: ŠKODA AUTO legt Grundstein für den Laurin & Klement Kampus: Der künftige Hauptsitz des tschechischen
Automobilherstellers wird sich über eine Fläche von
insgesamt 44.000 Quadratmetern erstrecken. In vier
Gebäudeteilen finden auf fünf Stockwerken bis zu 1.700
Mitarbeiter Platz.

    ŠKODA AUTO legt Grundstein für den Laurin & Klement Kampus: Der künftige Hauptsitz des tschechischen Automobilherstellers wird sich über eine Fläche von insgesamt 44.000 Quadratmetern erstrecken. In vier Gebäudeteilen finden auf fünf Stockwerken bis zu 1.700 Mitarbeiter Platz.

    30. Mai 2022
    #1967604
  •  

ŠKODA AUTO legt Grundstein für den Laurin & Klement Kampus

30. Mai 2022

› Neue ŠKODA AUTO Firmenzentrale wird bis zu 1.700 Angestellten Platz bieten
› Fertigstellung des Gebäudes voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2023
› Das Projekt erfüllt sämtliche neuen Nachhaltigkeitsstandards; Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) plant, Gold-Zertifikat zu vergeben
› Operative Einsparungen durch Konsolidierung angemieteter Büroflächen

Mladá Boleslav – Heute legten die Geschäftsführer der Volkswagen Immobilien Meno Requardt und Hardy Brennecke, der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft KOVO Josef Zmrhal, ŠKODA AUTO Vorstand für Beschaffung Karsten Schnake, ŠKODA AUTO Vorstand für Produktion und Logistik Michael Oeljeklaus und die Leiterin Real Estate und Travel Management bei ŠKODA AUTO Radka Čihulková den Grundstein für den Laurin & Klement Kampus. Die neue Firmenzentrale von ŠKODA AUTO entsteht gegenüber dem bisherigen Firmensitz in Mladá Boleslav und wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2023 bezogen. Der Gebäudekomplex setzt Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit.

Karsten Schnake, ŠKODA AUTO Vorstand für Beschaffung, betont: „Mit unserer neuen Firmenzentrale bekennen wir uns klar zum Standort Mladá Boleslav und zu den Gründern unseres Unternehmens. Die Räumlichkeiten des Laurin & Klement Kampus bieten künftig optimale Bedingungen für interdisziplinäre Zusammenarbeit und das Erzeugen neuer kreativer Simply Clever-Ideen als Element unserer Marke. Beim Bau des neuen Gebäudes orientieren wir uns konsequent an ambitionierten, selbst gesteckten Nachhaltigkeitsvorgaben: Unter anderem wird eine Photovoltaikanlage mit 330 Paneelen und einer Spitzenleistung von 100 kW zusätzlichen Strom liefern.“

Meno Requardt, Geschäftsführer Volkswagen Immobilien, ergänzt: „Wir freuen uns, den Škodianern mit der Bereitstellung dieser Arbeitsplätze die Zukunft der Arbeit zu ermöglichen. Die attraktiven Büroflächen basieren auf modernen New-Work-Konzepten und bieten individuelle Lösungen für unterschiedliche Anforderungen an ein optimales Arbeitsumfeld. Die hochmoderne Gebäudetechnik sowie alle anderen Planungsdisziplinen werden dabei konsequent nach der BIM (Building Information Modelling) Planungsmethode und unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten umgesetzt. So werden beispielsweise nachhaltige Cobiax-Hohlkörperdecken verbaut, um den CO2-Fußabdruck durch die verringerte Betonmasse intelligent zu reduzieren.“

Der künftige Hauptsitz des tschechischen Automobilherstellers wird sich über eine Fläche von insgesamt 44.000 Quadratmetern erstrecken. In vier Gebäudeteilen finden auf fünf Stockwerken bis zu 1.700 Mitarbeiter Platz. Deren bisherige Büroarbeitsplätze werden aus elf firmeneigenen und weiteren in Mladá Boleslav angemieteten Flächen im Neubau zusammengelegt. Durch den Wegfall entsprechender Mieten erzielt das Unternehmen operative Einsparungen. Neben Büroflächen wird der neue Komplex auch ein 2.100 Quadratmeter großes Betriebsrestaurant für 400 Besucher und einen Konferenzbereich beherbergen. Eine Tiefgarage bietet zudem Platz für mehr als 300 Fahrzeuge.

Die CO2-neutrale Energieversorgung seiner neuen Firmenzentrale stellt ŠKODA AUTO mit dem Umstieg auf Biomasse bis zum Jahr 2025 sicher. Zusätzlich sorgt die mit dem Energiekonzern ČEZ betriebene Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gebäudes für nachhaltig gewonnenen Strom, und zahlreiche bauliche Maßnahmen und technische Innovationen senken den Stromverbrauch deutlich. Allein durch den Einsatz von LED-Technik und intelligenten Lichtsensoren sinkt die benötigte Energie im Vergleich zu Leuchtstoffröhren um die Hälfte. Hocheffiziente Lüftungssysteme kühlen die Büroräume in der Nacht vor, gleichzeitig erreichen die Klimasysteme durch die Rückgewinnung von Energie einen Rekuperationskoeffizienten von 80 Prozent. Rollläden schützen wirksam vor Sonneneinstrahlung und senken die Kühllast so um 30 Prozent.

In einer zentralen Sammelstelle wird Regenwasser aufgefangen und mithilfe eines 776 Kubikmeter fassenden Filtersystems aufbereitet. Anschließend lässt sich das Wasser etwa für die Bewässerung der 4.070 Quadratmeter großen Grünanlagen nutzen. Diese bieten auf dem insgesamt knapp 13.400 Quadratmeter großen Grundstück einen natürlichen Lebensraum für zahlreiche Insekten- und Tierarten.

Die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) plant, für das neue Gebäude ein Zertifikat in Gold zu vergeben. Das Zertifizierungssystem hat sich als weltweiter Maßstab für klar definierte Standards im Bereich des nachhaltigen Bauens durchgesetzt und sorgt damit international für Messbarkeit und Vergleichbarkeit.


 
ŠKODA AUTO
› steuert mit der NEXT LEVEL – ŠKODA STRATEGY 2030 erfolgreich durch das neue Jahrzehnt.
› strebt an, bis 2030 mit attraktiven Angeboten in den Einstiegssegmenten und weiteren E-Modellen zu den fünf absatzstärksten Marken Europas zu zählen.
› entwickelt sich zur führenden europäischen Marke in wichtigen Wachstumsmärkten wie Indien oder Nordafrika.
› bietet seinen Kunden aktuell zehn Pkw-Modellreihen an: FABIA, RAPID, SCALA, OCTAVIA und SUPERB sowie KAMIQ, KAROQ, KODIAQ, ENYAQ iV und KUSHAQ.
› lieferte 2021 weltweit über 870.000 Fahrzeuge an Kunden aus.
› gehört seit 30 Jahren zum Volkswagen Konzern, einem der global erfolgreichsten Automobilhersteller.
› fertigt und entwickelt selbständig im Konzernverbund neben Fahrzeugen auch Komponenten wie Motoren und Getriebe.
› unterhält drei Standorte in Tschechien; fertigt in China, Russland, der Slowakei und Indien vornehmlich über Konzernpartnerschaften sowie in der Ukraine mit einem lokalen Partner.
› beschäftigt mehr als 43.000 Mitarbeiter weltweit und ist in über 100 Märkten vertreten.

Die ŠKODA AUTO Deutschland GmbH
› trat im September 1991 in den deutschen Markt ein.
› repräsentiert in Verbindung mit rund 1.100 Vertriebs- und Service-Partnern die Marke ŠKODA in Deutschland.
› ist Teil der Erfolgsgeschichte der tschechischen Traditionsmarke: 2021 wurden in Deutschland über 149.000 neue ŠKODA Fahrzeuge als Pkw zugelassen, das entspricht einem Marktanteil von 5,7 Prozent. Damit war ŠKODA nicht nur im dreizehnten Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland, sondern hat seine Position unter den renommierten Volumenmarken weiter gefestigt.