Loading animation load #3
  • Teaserbild: Škoda Motorsport bei der Rallye Monte Carlo: Erik Cais und Beifahrer Petr Těšínský aus Tschechien erreichten im Škoda Fabia RS Rally2 des Teams Orsák Rally Sport den starken vierten Rang in der Kategorie WRC2.

    Škoda Motorsport bei der Rallye Monte Carlo: Erik Cais und Beifahrer Petr Těšínský aus Tschechien erreichten im Škoda Fabia RS Rally2 des Teams Orsák Rally Sport den starken vierten Rang in der Kategorie WRC2.

    23. Januar 2023
    #2004450
    Teaserbild: Škoda Motorsport bei der Rallye Monte Carlo: Der Schwede Oliver Solberg und sein britischer Beifahrer Elliott Edmondson (Škoda Fabia RS Rally2) aus dem Team Toksport WRT erzielten auf zehn Wertungsprüfungen die Bestzeit in der Klasse RC2.

    Škoda Motorsport bei der Rallye Monte Carlo: Der Schwede Oliver Solberg und sein britischer Beifahrer Elliott Edmondson (Škoda Fabia RS Rally2) aus dem Team Toksport WRT erzielten auf zehn Wertungsprüfungen die Bestzeit in der Klasse RC2.

    23. Januar 2023
    #20045fa
    Teaserbild: Škoda Motorsport bei der Rallye Monte Carlo: Die Briten Chris Ingram/Craig Drew (Škoda Fabia Rally2 evo) kamen als Sechste der Kategorie WRC2 ins Ziel.

    Škoda Motorsport bei der Rallye Monte Carlo: Die Briten Chris Ingram/Craig Drew (Škoda Fabia Rally2 evo) kamen als Sechste der Kategorie WRC2 ins Ziel.

    23. Januar 2023
    #2004623
    Teaserbild: Škoda Motorsport bei der Rallye Monte Carlo: Der französische Routinier François Delecour, Gesamtsieger der Rallye Monte Carlo 1994, fuhr im Škoda Fabia RS Rally2 zum Sieg im neu geschaffenen WRC Masters Cup.

    Škoda Motorsport bei der Rallye Monte Carlo: Der französische Routinier François Delecour, Gesamtsieger der Rallye Monte Carlo 1994, fuhr im Škoda Fabia RS Rally2 zum Sieg im neu geschaffenen WRC Masters Cup.

    23. Januar 2023
    #200479c
    Teaserbild: Video: Bei der Rallye Monte Carlo feierte der Škoda Fabia RS Rally2 seine Premiere in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft. Ein Kamerateam folgte den Škoda Teams auf die fahrerisch äußerst anspruchsvollen Wertungsprüfungen des Auftakts zur Saison 2023.

    Video: Bei der Rallye Monte Carlo feierte der Škoda Fabia RS Rally2 seine Premiere in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft. Ein Kamerateam folgte den Škoda Teams auf die fahrerisch äußerst anspruchsvollen Wertungsprüfungen des Auftakts zur Saison 2023.

    23. Januar 2023
    #20048f2
  •  

Rallye Monte Carlo: erfolgreiche Premiere für Škoda Fabia RS Rally2 in der Weltmeisterschaft

23. Januar 2023

› Neues Rallye-Auto aus Mladá Boleslav erzielt beim Saisonauftakt der FIA Rallye-Weltmeisterschaft die Klassenbestzeit auf 16 der insgesamt 18 Wertungsprüfungen
› Vier private Teams fahren im Škoda Fabia RS Rally2 unter die Top-10 der Fahrzeugklasse RC2
› ,Monte‘-Veteran François Delecour (Škoda Fabia RS Rally2) gewinnt ersten Lauf zum WRC Masters Cup

Monte-Carlo – Der neue Škoda Fabia RS Rally2 dominierte bei seinem Debüt in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft die Fahrzeugklasse RC2. Auf 16 der insgesamt 18 Wertungsprüfungen der Rallye Monte Carlo erzielten Privatfahrer am Lenkrad des neuen Rallye-Autos aus Mladá Boleslav die Bestzeit innerhalb der Klasse. Alleine der Schwede Oliver Solberg und sein britischer Beifahrer Elliott Edmondson gewannen zehn Prüfungen.

Sieben private Fahrerpaarungen gingen mit dem neuen Škoda Fabia RS Rally2 bei der Rallye Monte Carlo an den Start. Vier von ihnen landeten unter den ersten Zehn in der Wertung der Fahrzeugklasse RC2. Mit Rang zwei erreichten Nikolay Gryazin und Beifahrer Konstantin Aleksandrov aus dem Team Toksport WRT das beste Resultat. Die tschechische Crew Erik Cais/Petr Těšínský aus dem Team Orsák Rally Sport kamen als Vierte der Klasse ins Ziel vor dem Casino des Fürstentums. „Ich kann es kaum fassen. Das Team hat unser Auto perfekt vorbereitet, das Wochenende war großartig“, freute sich Cais nach rund 325 Kilometern im Wettbewerbstempo.

Der Schwede Oliver Solberg und sein britischer Copilot Elliott Edmondson erreichten Rang sechs in der Klasse RC2. Ihre Teamkollegen bei Toksport WRT, Marco Bulacia/Alex Coronado (BOL/ESP), rundeten als Achte die starke WM-Premiere des Škoda Fabia RS Rally2 ab. Platz sieben ging außerdem an das Vorgängermodell, einen Škoda Fabia Rally2 evo in den Händen der britischen Crew Chris Ingram/Craig Drew.

Viele Teilnehmer mit RC2-Fahrzeugen hatten sich außerdem dafür angemeldet, Punkte in der WM-Kategorie WRC2 zu sammeln. Dies ist laut Reglement bei maximal sieben der insgesamt 13 WM-Rallyes möglich. Oliver Solberg verzichtete auf WRC2-Punkte von der Rallye Monte Carlo. Der 21 Jahre alte Sohn des ehemaligen Weltmeisters Petter Solberg will seine persönliche WRC2-Kampagne erst mit dem zweiten WM-Lauf in seiner Heimat Schweden starten. Allerdings nutzte er die Rallye Monte Carlo dazu, sich an den neuen Škoda Fabia RS Rally2 zu gewöhnen. Dies gelang im in beeindruckender Manier. Zehn der 18 Wertungsprüfungen (WP) absolvierte er als Schnellster der Klasse. Allerdings warfen ihn ein Reifenschaden (WP2) und ein Ausrutscher in eine Böschung (WP11) im Klassement weit zurück.

Noch mehr Pech hatten Sami Pajari, der FIA Junioren-Rallye-Weltmeister von 2021, und seine Beifahrerin Enni Mälkönen (Škoda Fabia RS Rally2). Weil Pajari in der Nacht vor dem Start schwere Symptome einer Lebensmittelvergiftung zeigte, musste die finnische Crew einpacken, ohne einen einzigen Meter gefahren zu sein.

Die Rallye Monte Carlo bildete auch den Rahmen für die Premiere des neu geschaffenen WRC Masters Cup. Schnellster dieser Kategorie, die Fahrern über 50 Jahren vorbehalten ist, war eine der Legenden des Sports: François Delecour, der Gesamtsieger der Rallye Monte Carlo 1994. Sein kurzfristig realisierter Einsatz demonstrierte auf beeindruckende Weise, welcher Sportsgeist unter den eigentlich konkurrierenden Kundenteams von Škoda Motorsport herrscht. Da die in der Nähe des Nürburgrings beheimatete Mannschaft Toksport WRT ihre sechs Škoda Fabia RS Rally2 bereits vergeben hatte, sprang das ungarische Team Eurosol Racing in die Bresche. Und so gewannen Delecour und Beifahrerin Sabrina de Castelli die Kategorie in einem Škoda Fabia RS Rally2, der Eurosol Racing gehört und von Toksport WRT eingesetzt wurde. Insgesamt gingen die sechs Erstplatzierten des WRC Masters Cup in unterschiedlichen Versionen des Škoda Fabia an den Start. Den zweiten Platz sicherten sich die amtierenden WRC2 Masters Champions Mauro Miele/Luca Beltrame aus Italien (Dream One Racing).

Nach den – zumindest teilweise – eisbedeckten Straßen der französischen Alpen geht es für die Teilnehmer der FIA Rallye-Weltmeisterschaft nun auf tief verschneite Pisten in Nordskandinavien. Die nächste Veranstaltung im Kalender ist die Rallye Schweden (9. bis 12. Februar 2023) in Umeå.

Rallye Monte Carlo, 19. bis 22. Januar 2023, Ergebnis Kategorie WRC2

1. Yohan Rossel/Arnaud Dunand (FRA/FRA), Citroën C3 Rally2, 3:22.09,9 Stunden
2. Nikolay Gryazin/Konstantin Aleksandrov (ANA/ANA), Škoda Fabia RS Rally2, +0,5 Sekunden
3. Pepe Lopez/Borja Rozada (ESP/ESP), Hyundai i20N Rally2, +1.06,2 Minuten
4. Erik Cais/Petr Těšínský (CZE/CZE), Škoda Fabia RS Rally2, +1.25.9 Minuten
5. Adrien Fourmaux/Alexandre Coria (FRA/FRA), Ford Fiesta Mk2 Rally2, +1.51,9 Minuten
6. Chris Ingram/Craig Drew (GBR/GBR), Škoda Fabia Rally2 evo, +3.02,2 Minuten

Zahl der Rallye: 16
Bei seiner Premiere in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft war der neue Škoda Fabia RS Rally2 auf 16 der 18 Prüfungen das schnellste Fahrzeug der Klasse RC2. Oliver Solberg/Elliott Edmondson gewannen zehn Wertungsprüfungen, Nikolay Gryazin/Konstantin Aleksandrov erzielten fünf Bestzeiten und Erik Cais/Petr Těšínský waren auf einer Prüfung Schnellste.


 
Škoda Auto
› steuert mit der Next Level – Škoda Strategy 2030 erfolgreich durch das neue Jahrzehnt.
› strebt an, bis 2030 mit attraktiven Angeboten in den Einstiegssegmenten und weiteren E-Modellen zu den fünf absatzstärksten Marken Europas zu zählen.
› entwickelt sich zur führenden europäischen Marke in wichtigen Wachstumsmärkten wie Indien oder Nordafrika.
› bietet seinen Kunden aktuell zwölf Pkw-Modellreihen an: Fabia, Rapid, Scala, Octavia und Superb sowie Kamiq, Karoq, Kodiaq, Enyaq iV, Enyaq Coupé iV, Slavia und Kushaq.
› lieferte 2022 weltweit über 731.000 Fahrzeuge an Kunden aus.
› gehört seit 30 Jahren zum Volkswagen Konzern, einem der global erfolgreichsten Automobilhersteller.
› fertigt und entwickelt selbständig im Konzernverbund neben Fahrzeugen auch Komponenten wie Motoren und Getriebe.
› unterhält drei Standorte in Tschechien; hat Fertigungskapazitäten unter anderem in China, Russland, der Slowakei und Indien vornehmlich über Konzernpartnerschaften sowie in der Ukraine mit einem lokalen Partner.
› beschäftigt 45.000 Mitarbeiter weltweit und ist in über 100 Märkten vertreten.

Die Škoda Auto Deutschland GmbH
› trat im September 1991 in den deutschen Markt ein.
› repräsentiert in Verbindung mit rund 1.100 Vertriebs- und Service-Partnern die Marke Škoda in Deutschland.
› ist Teil der Erfolgsgeschichte der tschechischen Traditionsmarke: 2022 wurden in Deutschland über 144.000 neue Škoda Fahrzeuge als Pkw zugelassen, das entspricht einem Marktanteil von 5,4 Prozent. Damit war Škoda nicht nur im vierzehnten Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland, sondern hat seine Position unter den renommierten Volumenmarken weiter gefestigt.