Loading animation load #3
  • Teaserbild: Škoda Auto hat am Hauptsitz in Mladá Boleslav mit der Fertigung der aufgewerteten Versionen des kompakten Scala und des Crossover-Modells Kamiq begonnen.

    Škoda Auto hat am Hauptsitz in Mladá Boleslav mit der Fertigung der aufgewerteten Versionen des kompakten Scala und des Crossover-Modells Kamiq begonnen.

    29. Januar 2024
    #20803b6
    Teaserbild: Mit der Überarbeitung gehen Škoda Scala und Kamiq den nächsten Schritt in puncto Design und Ausstattung: Beide Modelle sind nun mit Matrix-LED-Hauptscheinwerfern erhältlich, die Front- und Heckschürzen, Felgen und der Kühlergrill erstrahlen im neuen Look.

    Mit der Überarbeitung gehen Škoda Scala und Kamiq den nächsten Schritt in puncto Design und Ausstattung: Beide Modelle sind nun mit Matrix-LED-Hauptscheinwerfern erhältlich, die Front- und Heckschürzen, Felgen und der Kühlergrill erstrahlen im neuen Look.

    29. Januar 2024
    #20804e8
  •  

Škoda Auto startet Produktion der aufgewerteten Versionen von Scala und Kamiq

29. Januar 2024

› Produktionsbeginn: Die aufgewerteten Modelle Scala und Kamiq entstehen auf einer Fertigungslinie in Mladá Boleslav
› Nachhaltigkeit im Fokus: Škoda setzt in beiden Modellen vermehrt auf umweltfreundliche Materialien
› Anhaltende Erfolgsgeschichte: Seit 2019 hat der Hersteller insgesamt mehr als 837.000 Scala und Kamiq produziert

Mladá Boleslav – Škoda Auto hat am Hauptsitz in Mladá Boleslav mit der Fertigung der aufgewerteten Versionen des kompakten Scala und des Crossover-Modells Kamiq begonnen. Ihre Überarbeitung umfasst neue Ausstattungsdetails und Assistenzsysteme, die üblicherweise höheren Fahrzeugklassen vorbehalten sind. Zudem legt der Hersteller großen Wert auf den Einsatz nachhaltiger Materialien in beiden Modellen.

Andreas Dick, Škoda Auto Vorstand für Produktion und Logistik, sagt: „Der Scala war das erste Škoda Fahrzeug, das in der aktuellen Designsprache auf den Markt kam. Jetzt haben wir beide Modelle auf ein neues Level gehoben und setzen so neue Standards in der Kompaktklasse – vor allem mit den Assistenzsystemen. Ich danke allen Beteiligten für die herausragende Zusammenarbeit. Ich bin zuversichtlich, dass die aufgewerteten Modelle von unseren Kunden sehr gut angenommen werden.“

Die Erfolgsgeschichte der Kompaktmodelle geht weiter
2019 hat Škoda die Modelle Scala und Kamiq auf den Markt gebracht. Seitdem hat der Hersteller mehr als 260.000 Scala produziert, allein über 56.000 im vergangenen Jahr. Das Crossover-Modell Kamiq lief 2023 über 107.000 Mal vom Band. Mit insgesamt über 576.000 Einheiten seit Produktionsstart ist es das meistverkaufte SUV-Modell von Škoda.

Die ersten Modellgenerationen des Škoda Scala und Kamiq fanden großen Anklang bei Presse und Kunden. Der Scala erhielt 2019 den renommierten Red Dot Award und wurde als ,Familienauto des Jahres 2020‘ in Großbritannien ausgezeichnet. 2021 folgte der Titel ,Flottenfahrzeug des Jahres‘ in Tschechien. Auch der Kamiq konnte zahlreiche Auszeichnungen sammeln: Unter anderem wurde er in Finnland zum ,Auto des Jahres 2019‘ und in Tschechien zum ,Flottenfahrzeug des Jahres 2021‘ gekürt. In Deutschland erhielt der Kamiq 2022 und 2023 den Titel ,Bestes Import-SUV unter 30.000 Euro‘. Diese renommierten Auszeichnungen unterstreichen das attraktive Gesamtpaket und die hohe Qualität von Scala und Kamiq in ihren jeweiligen Segmenten.

Neues Design, Interieur und Assistenzsysteme
Mit der Überarbeitung gehen Škoda Scala und Kamiq den nächsten Schritt in puncto Design und Ausstattung: Beide Modelle sind nun mit Matrix-LED-Hauptscheinwerfern erhältlich, die Front- und Heckschürzen, Felgen und der Kühlergrill erstrahlen im neuen Look. Dank dieser Merkmale treten beide Modellreihen noch eigenständiger auf – der Scala wirkt noch sportlicher, der Kamiq noch robuster. Im Zuge der neuen Designsprache der Marke ziert die neue Škoda Wortmarke das Heck der Modelle. Darüber hinaus verwendet Škoda an mehreren Stellen der Kompaktmodelle, zum Beispiel bei Polstern und Fußmatten, nachhaltigere Materialien und unterstreicht so sein Engagement, die Umweltauswirkungen der Fahrzeugproduktion weiter zu reduzieren.

Neue Sicherheitsdetails und überarbeitete Ausstattungsstruktur
Auf der Basis ihrer verwindungssteifen Chassis und dem umfangreichen Angebot an Assistenzsystemen bieten Scala und Kamiq ein hohes Niveau an aktiver und passiver Sicherheit. Die Palette der vor allem aus höheren Fahrzeugsegmenten bekannten unterstützenden Technologien umfasst jetzt auch einen Frontradarassistent mit Fußgängerschutz sowie einen Spurwechselassistent.

Im Rahmen der Aufwertung hat der Hersteller die Angebotsstruktur beider Modelle erneuert. Zu den Highlights zählen die neue Phonebox mit kabelloser Ladefunktion, die den Akku des Smartphones zudem aktiv kühlt, sowie USB-Schnittstellen mit Schnellladefunktion. Kunden können zwischen sechs Interieurvarianten wählen, die sich auf drei Ausstattungslinien verteilen: Essence, Selection und Monte Carlo.

Beide Modelle bietet Škoda in weltweit mehr als 60 Ländern an. In Tschechien rollen der neue Scala und der neue Kamiq ab Februar 2024 zu den Škoda Partnern.


 
Škoda Auto
› steuert mit der Next Level – Škoda Strategy 2030 erfolgreich durch das neue Jahrzehnt.
› strebt an, bis 2030 mit attraktiven Angeboten in den Einstiegssegmenten und weiteren E-Modellen zu den fünf absatzstärksten Marken Europas zu zählen.
› erschließt gezielt Potentiale auf wichtigen Wachstumsmärkten wie Indien, Nordafrika, Vietnam oder in der ASEAN-Region.
› bietet seinen Kunden aktuell elf Pkw-Modellreihen an: Fabia, Scala, Octavia und Superb sowie Kamiq, Karoq, Kodiaq, Enyaq, Enyaq Coupé, Slavia und Kushaq.
› lieferte 2023 weltweit über 866.000 Fahrzeuge an Kunden aus.
› gehört seit 30 Jahren zum Volkswagen Konzern, einem der global erfolgreichsten Automobilhersteller.
› fertigt und entwickelt als Teil des Volkswagen Konzerns selbständig Komponenten wie MEB-Batteriesysteme, Motoren und Getriebe für andere Konzernmarken.
› unterhält drei Standorte in Tschechien; hat Fertigungskapazitäten unter anderem in China, der Slowakei und Indien vornehmlich über Konzernpartnerschaften sowie in der Ukraine mit einem lokalen Partner.
› beschäftigt mehr als 40.000 Mitarbeiter weltweit und ist auf rund 100 Märkten vertreten.

Die Škoda Auto Deutschland GmbH
› trat im September 1991 in den deutschen Markt ein.
› repräsentiert in Verbindung mit rund 1.100 Vertriebs- und Service-Partnern die Marke Škoda in Deutschland.
› ist Teil der Erfolgsgeschichte der tschechischen Traditionsmarke: 2023 wurden in Deutschland über 168.500 neue Škoda Fahrzeuge als Pkw zugelassen, das entspricht einem Marktanteil von 5,9 Prozent. Damit war Škoda nicht nur im fünfzehnten Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland, sondern hat seine Position unter den renommierten Volumenmarken weiter gefestigt.