Loading animation load #3
  • Teaserbild: Škoda Motorsport bei der Rallye Portugal: Gus Greensmith/Jonas Andersson (GBR/SWE) gelang im Škoda Fabia RS Rally2 von Toksport WRT bereits der zweite WRC2-Sieg der laufenden Saison.

    Škoda Motorsport bei der Rallye Portugal: Gus Greensmith/Jonas Andersson (GBR/SWE) gelang im Škoda Fabia RS Rally2 von Toksport WRT bereits der zweite WRC2-Sieg der laufenden Saison.

    15. Mai 2023
    #20255ee
    Teaserbild: Škoda Motorsport bei der Rallye Portugal: Der 21-jährige Schwede Oliver Solberg und sein britischer Beifahrer Elliott Edmondson kamen mit ihrem von Toksport WRT eingesetzten Škoda Fabia RS Rally2 nach einer Entscheidung der Rennleitung auf Platz zwei der WRC2-Wertung.

    Škoda Motorsport bei der Rallye Portugal: Der 21-jährige Schwede Oliver Solberg und sein britischer Beifahrer Elliott Edmondson kamen mit ihrem von Toksport WRT eingesetzten Škoda Fabia RS Rally2 nach einer Entscheidung der Rennleitung auf Platz zwei der WRC2-Wertung.

    15. Mai 2023
    #2025156
    Teaserbild: Škoda Motorsport bei der Rallye Portugal: Nach acht Monaten Pause meldeten sich die Norweger Andreas Mikkelsen/Torstein Eriksen eindrucksvoll auf der WM-Bühne zurück und erreichten im Škoda Fabia RS Rally2 von Toksport WRT den dritten Platz in der WRC2-Kategorie.

    Škoda Motorsport bei der Rallye Portugal: Nach acht Monaten Pause meldeten sich die Norweger Andreas Mikkelsen/Torstein Eriksen eindrucksvoll auf der WM-Bühne zurück und erreichten im Škoda Fabia RS Rally2 von Toksport WRT den dritten Platz in der WRC2-Kategorie.

    15. Mai 2023
    #2025456
    Teaserbild: Škoda Motorsport bei der Rallye Portugal: Bei der Rallye Portugal befand sich das gesamte WRC2-Siegerpodest in Händen von Škoda Besatzungen. Von links: die Zweitplatzierten Oliver Solberg/Elliott Edmondson (SWE/GBR), die Sieger Gus Greensmith/Jonas Andersson (GBR/SWE) und Andreas Mikkelsen/Torstein Eriksen (NOR/NOR) als Dritte.

    Škoda Motorsport bei der Rallye Portugal: Bei der Rallye Portugal befand sich das gesamte WRC2-Siegerpodest in Händen von Škoda Besatzungen. Von links: die Zweitplatzierten Oliver Solberg/Elliott Edmondson (SWE/GBR), die Sieger Gus Greensmith/Jonas Andersson (GBR/SWE) und Andreas Mikkelsen/Torstein Eriksen (NOR/NOR) als Dritte.

    15. Mai 2023
    #202561d
    Teaserbild: Škoda Motorsport bei der Rallye Portugal: Marco Bulacia/Diego Vallejo (BOL/ESP), ebenfalls in einem Škoda Fabia RS Rally2 von Toksport WRT unterwegs, gewannen die Wertung der WRC2-Challenger.

    Škoda Motorsport bei der Rallye Portugal: Marco Bulacia/Diego Vallejo (BOL/ESP), ebenfalls in einem Škoda Fabia RS Rally2 von Toksport WRT unterwegs, gewannen die Wertung der WRC2-Challenger.

    15. Mai 2023
    #2025265
    Teaserbild: Škoda Motorsport bei der Rallye Portugal: Auch der Sieg im WRC Masters Cup ging an eine Škoda Fabia RS Rally2-Crew. Alexander Villanueva und sein Beifahrer José Murado Gonzáles (ESP/ESP) triumphierten in der Kategorie, die Fahrern ab 50 Jahren vorbehalten ist.

    Škoda Motorsport bei der Rallye Portugal: Auch der Sieg im WRC Masters Cup ging an eine Škoda Fabia RS Rally2-Crew. Alexander Villanueva und sein Beifahrer José Murado Gonzáles (ESP/ESP) triumphierten in der Kategorie, die Fahrern ab 50 Jahren vorbehalten ist.

    15. Mai 2023
    #2025360
  •  
Dominanter WRC2-Dreifachsieg: Škoda Fabia RS Rally2 meistern die rauen Schotterpisten der Rallye Portugal
15. Mai 2023

› Drei Škoda Fabia RS Rally2 von Toksport WRT mit Gus Greensmith/Jonas Andersson, Oliver Solberg/Elliott Edmondson und Andreas Mikkelsen/Torstein Eriksen auf den ersten drei Plätzen
› Crews im Škoda Fabia RS Rally2 gewinnen 14 der 19 Wertungsprüfungen beim fünften Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaf
› Marco Bulacia/Diego Vallejo (Škoda Fabia RS Rally2) siegt in der WRC2 Challenger-Wertung, Alexander Villanueva/José Murado Gonzáles (Škoda Fabia RS Rally2) gewinnen im WRC Masters Cup

Matosinhos (PRT) – Was für ein enges Rennen! Nach 329 Wertungsprüfungs-Kilometern und fast vier Stunden Jagd nach Bestzeiten trennten die WRC2-Sieger Gus Greensmith/Jonas Andersson (GBR/SWE) bei der Rallye Portugal lediglich 1,2 Sekunden von ihren Verfolgern Oliver Solberg/Elliott Edmondson (SWE/GBR). Auf Platz drei liefen Andreas Mikkelsen/Torstein Eriksen (NOR/NOR) ein, ebenfalls in einem von Toksport WRT eigesetzten Škoda Fabia RS Rally2. Bemerkenswert: Die drei Erstplatzierten der WRC2-Kategorie erreichten in der Gesamtwertung die Ränge sechs, sieben und acht.

Einmal mehr wurde die Rallye Portugal ihrem Ruf als eine der härtesten Veranstaltungen im Kalender der Rallye-Weltmeisterschaft gerecht. Insbesondere die Freitagsetappe forderte ihren Tribut, als zahlreiche Reifenschäden immer wieder das Klassement der Königsklasse Rally1 und der WRC2-Wertung durcheinanderwirbelten. Einer der Leidtragenden war Andreas Mikkelsen. Bei ihrem ersten WM-Lauf seit der Rallye Akropolis Griechenland im September 2022 kämpften der ehemalige WRC2-Champion und sein Beifahrer Torstein Eriksen in einem von Toksport WRT eingesetzten Škoda Fabia RS Rally2 in der Frühphase der Rallye um die Führung. Doch ein Reifenschaden auf der vierten Wertungsprüfung (WP) trug den beiden Norwegern einen Zeitverlust von rund zwei Minuten ein.

Am Ende eines turbulenten Freitags mit acht WP über zusammen 120 Kilometer führten Oliver Solberg und Copilot Elliott Edmondson die WRC2-Wertung mit 50 Sekunden Vorsprung auf Gus Greensmith/Jonas Andersson, ihre Teamkollegen bei Toksport WRT, an. Nach Abschluss der 149 WP-Kilometer langen Samstagsetappe verfügten Solberg/Edmondson immer noch über ein Polster von 35 Sekunden.

Für Ernüchterung sorgte jedoch ein Urteil der Rennleitung. Oliver Solberg hatte auf der letzten WP am Samstag, dem 3,36 Kilometer kurzen Sprint über die Rallycross-Piste von Lousada, den begeisterten Zuschauern einige ‚Donuts‘ als Zugabe gegönnt – ganz im Stil seines Vaters Petter Solberg, dem Ex-Weltmeister mit dem Spitznamen ‚Hollywood‘. Leider verbietet das heutige WM-Reglement solche Show-Einlagen ausdrücklich. Folgerichtig kassierten Solberg/Edmondson eine einminütige Zeitstrafe, die sie auf Platz zwei des WRC2-Klassements zurückwarf. „Diese Strafe nehme ich für die Fans in Kauf“, kommentierte Solberg, der deshalb mit 25 Sekunden Rückstand auf Greensmith in den Sonntag startete.

Auf der letzten Etappe verkürzte Solberg diesen Abstand bis zur abschließenden Power Stage auf nur noch 8,7 Sekunden. Der Schwede setzte nochmals alles auf eine Karte und gewann auch die finale WP, seine siebte bei dieser Rallye Portugal. Der Zeitgewinn von 7,5 Sekunden auf Greensmith reichte jedoch nicht ganz – Solberg/Edmondson verloren den Showdown letztlich um 1,2 Sekunden. „Eines steht fest: Wir haben alles gegeben. Glückwunsch an Gus und Jonas“, gratulierte Solberg sportlich fair den siegreichen Teamkollegen. Ein kleiner Trost für ihn: Durch Platz zwei in Portugal verkürzt Solberg den Rückstand auf WRC2-Tabellenführer Yohan Rossel auf nur noch einen WM-Punkt. Greensmith/Andersson feiern mit dem Erfolg unweit der Atlantikküste bereits ihren zweiten WRC2-Sieg der laufenden Saison und schieben sich auf Rang drei der Gesamtwertung.

Im Kielwasser des Duells Greensmith gegen Solberg kämpfte sich Andreas Mikkelsen zurück in die Spitze der WRC2-Kategorie. Mit fünf WP-Bestzeiten erreichten Mikkelsen/Eriksen Platz drei und komplettierten das ausschließlich aus Škoda Fabia RS Rally2-Besatzungen bestehende Siegerpodest. „Mir fehlt immer noch das optimale Gefühl für den Škoda Fabia RS Rally2, aber wir sind auf einem guten Weg“, bilanzierte der Norweger im Ziel. Die drei Toksport WRT-Crews lieferten in Portugal außerdem einen eindrucksvollen Nachweis für die Leistungsfähigkeit des Škoda Fabia RS Rally2: In der Gesamtwertung fuhren die WRC2-Topleute auf die Plätze sechs, sieben und acht.

Im WRC Masters Cup für Fahrer ab 50 Jahren schien Armin Kremer im Škoda Fabia Rally2 von Baumschlager Rallye&Racing den Sieg bereits sicher zu haben. Der frühere Rallye-Europameister und sein mit einem Dakar-Sieg dekorierter Beifahrer Timo Gottschalk führten mit mehr als 30 Sekunden Vorsprung, als gebrochene Radbolzen das deutsche Duo stoppten. Mit den Spaniern Alexander Villanueva und José Murado Gonzáles erbte eine andere Škoda Besatzung den Sieg in der Masters-Kategorie. Bei den WRC2-Challengern wiederum dürfen nur Fahrer punkten, die bislang keinen WRC2- oder WRC3-Titel gewonnen haben und noch nie für WM-Punkte in der Herstellerwertung nominiert waren. Diese Kategorie gewannen Marco Bulacia/Diego Vallejo im Škoda Fabia RS Rally2 von Toksport WRT. Dabei distanzierte das bolivianisch-spanische Duo die Verfolger um mehr als zwei Minuten.

Von der portugiesischen Atlantikküste wechselt der Tross der FIA Rallye-Weltmeisterschaft nun auf eine Mittelmeerinsel: Als nächster WM-Lauf steht vom 1. bis 4. Juni die Rallye Italien Sardinien auf dem Programm.

Rallye Portugal, 11. bis 14. Mai 2023, Ergebnis WRC2
1. Gus Greensmith/Jonas Andersson (GBR/SWE), Škoda Fabia RS Rally2, 3:44.55,1 h
2. Oliver Solberg/Elliott Edmondson (SWE/GBR), Škoda Fabia RS Rally2, +1,2 s
3. Andreas Mikkelsen/Torstein Eriksen (NOR/NOR), Škoda Fabia RS Rally2, +43,0 s
4. Yohan Rossel/Arnaud Dunand (FRA/FRA), Citroën C3 Rally2, +1:49,9 min
5. Teemu Suninen/Mikko Markkula (FIN/FIN), Hyundai i20 N Rally2, +2:33,0 min
6. Marco Bulacia/Diego Vallejo (BOL/ESP), Škoda Fabia RS Rally2, +3:07,4 min

Zahlen der Rallye: 6, 7, 8
Während zahlreiche Rally1-Fahrzeuge aus der Topliga der WM den harten Schotterpisten der Rallye Portugal nicht standhielten, glänzte der neue Škoda Fabia RS Rally2 mit herausragend guter Zuverlässigkeit. Dadurch gelangen Gus Greensmith/Jonas Andersson, Oliver Solberg/Elliott Edmondson und Andreas Mikkelsen/Torstein Eriksen, dem WRC2-Trio von Toksport WRT, die Plätze sechs, sieben und acht in der Gesamtwertung.


 
Škoda Auto
› steuert mit der Next Level – Škoda Strategy 2030 erfolgreich durch das neue Jahrzehnt.
› strebt an, bis 2030 mit attraktiven Angeboten in den Einstiegssegmenten und weiteren E-Modellen zu den fünf absatzstärksten Marken Europas zu zählen.
› entwickelt sich zur führenden europäischen Marke in wichtigen Wachstumsmärkten wie Indien oder Nordafrika.
› bietet seinen Kunden aktuell zwölf Pkw-Modellreihen an: Fabia, Rapid, Scala, Octavia und Superb sowie Kamiq, Karoq, Kodiaq, Enyaq iV, Enyaq Coupé iV, Slavia und Kushaq.
› lieferte 2022 weltweit über 731.000 Fahrzeuge an Kunden aus.
› gehört seit 30 Jahren zum Volkswagen Konzern, einem der global erfolgreichsten Automobilhersteller.
› fertigt und entwickelt selbständig im Konzernverbund neben Fahrzeugen auch Komponenten wie Motoren und Getriebe.
› unterhält drei Standorte in Tschechien; hat Fertigungskapazitäten unter anderem in China, Russland, der Slowakei und Indien vornehmlich über Konzernpartnerschaften sowie in der Ukraine mit einem lokalen Partner.
› beschäftigt 45.000 Mitarbeiter weltweit und ist in über 100 Märkten vertreten.

Die Škoda Auto Deutschland GmbH
› trat im September 1991 in den deutschen Markt ein.
› repräsentiert in Verbindung mit rund 1.100 Vertriebs- und Service-Partnern die Marke Škoda in Deutschland.
› ist Teil der Erfolgsgeschichte der tschechischen Traditionsmarke: 2022 wurden in Deutschland über 144.000 neue Škoda Fahrzeuge als Pkw zugelassen, das entspricht einem Marktanteil von 5,4 Prozent. Damit war Škoda nicht nur im vierzehnten Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland, sondern hat seine Position unter den renommierten Volumenmarken weiter gefestigt.