Loading animation load #3
  • Teaserbild: Škoda Auto bereitet sich auf Produktionsstart der neuen Kodiaq-Generation vor: Eine erste Pilotserie läuft bereits vom Band, die Serienfertigung startet im nächsten Jahr.

    Škoda Auto bereitet sich auf Produktionsstart der neuen Kodiaq-Generation vor: Eine erste Pilotserie läuft bereits vom Band, die Serienfertigung startet im nächsten Jahr.

    6. Juni 2023
    #20300e7
    Teaserbild: Der optional als Siebensitzer erhältliche Kodiaq überzeugte auf Anhieb unter anderem durch seinen geräumigen Innenraum. Er führte die faszinierende kristalline Designsprache von Škoda als erstes SUV-Modell der Marke in diesem Segment ein.

    Der optional als Siebensitzer erhältliche Kodiaq überzeugte auf Anhieb unter anderem durch seinen geräumigen Innenraum. Er führte die faszinierende kristalline Designsprache von Škoda als erstes SUV-Modell der Marke in diesem Segment ein.

    6. Juni 2023
    #203014d
    Video
    Teaserbild: Video: Škoda Auto bereitet sich auf Produktionsstart der neuen Kodiaq-Generation vor. Die zweite Generation des Kodiaq stellt Škoda Auto im Herbst vor, die Markteinführung erfolgt 2024.

    Video: Škoda Auto bereitet sich auf Produktionsstart der neuen Kodiaq-Generation vor. Die zweite Generation des Kodiaq stellt Škoda Auto im Herbst vor, die Markteinführung erfolgt 2024.

    6. Juni 2023
  •  
Škoda Auto bereitet sich auf Produktionsstart der neuen Kodiaq-Generation vor
6. Juni 2023

› Škoda produziert die neue Generation des erfolgreichen SUV-Modells Kodiaq im Werk Kvasiny; Modellvorstellung für den Herbst 2023 geplant
› Škoda Auto investiert zwölf Millionen Euro in den Umbau der Fertigungsstraße
› Das bis zu siebensitzige SUV-Modell wird künftig auch als Plug-in-Hybrid zur Wahl stehen
› Die erste Serienversion des neuen Kodiaq soll 2024 vom Band rollen

Kvasiny – In diesem Jahr debütiert die zweite Generation des SUV-Modells Škoda Kodiaq. Der Nachfolger des Erfolgsmodells steht in den Startlöchern und auch das Werk Kvasiny, wo Škoda den kommenden Kodiaq künftig fertigt, bereitet sich auf den Serienanlauf vor. Der tschechische Automobilhersteller baut die Fertigungsstraße derzeit aufwendig für die Produktion des neuen Modells um. Eine erste Pilotserie läuft bereits vom Band, die Serienfertigung startet im nächsten Jahr.

Michael Oeljeklaus, Škoda Auto Vorstand für Produktion und Logistik, sagt: „Die Vorbereitungen für die Produktion unserer kommenden zweiten Kodiaq-Generation laufen auf Hochtouren. Wie für Škoda typisch, nutzen wir auch hier die bestehende Infrastruktur und integrieren geschickt neue Technologien. Dennoch bleibt es eine technisch und logistisch sehr anspruchsvolle Aufgabe, eine laufende Montagelinie so tiefgreifend umzubauen und zukunftssicher zu gestalten. Andererseits haben wir die Fertigung unserer Modelle erfolgreich umverteilt und optimiert – so konnten wir zusätzliche Kapazitäten freisetzen.“

Der neue Kodiaq kommt auch als Plug-in-Hybrid – Vorbereitungen in vollem Gange
Genau wie der aktuelle Kodiaq wird auch sein Nachfolger im Werk Kvasiny auf denselben Fertigungsstraßen gebaut wie Karoq, Superb und Superb iV. Die ersten Exemplare des neuen Superb sollen Anfang 2024 in Bratislava vom Band laufen. Diese Umlagerung schafft in Kvasiny die Kapazitäten für die Montage von zusätzlichen 150.000 Einheiten der beliebten SUV-Modelle Kodiaq und Karoq pro Jahr.

Škoda investiert rund zwölf Millionen Euro in die Umgestaltung der Fertigungsstraße. Dabei trägt der Automobilhersteller auch zukünftigen Anforderungen Rechnung und bereitet die Produktionslinie bereits auf die Herstellung des Kodiaq iV mit Plug-in-Hybrid-Antrieb vor. Die Investitionen betreffen die Integration bestehender Technologien wie Manipulatoren, Chassismontage und Förderanlagen sowie die Modifizierung von Robotern für das Auftragen von Scheibenkleber. Nach der Fertigstellung sollen täglich bis zu 410 Exemplare des neuen Kodiaq vom Band laufen.

Mit der ersten Kodiaq-Generation begann die erfolgreiche SUV-Offensive von Škoda
Die zweite Generation des Kodiaq stellt Škoda Auto im Herbst vor, die Markteinführung erfolgt 2024. Dann wird das größte SUV-Modell der Marke mit modernen und effizienten Benzin- und Dieselmotoren, als Plug-in-Hybrid und erstmals auch als Mildhybrid erhältlich sein. Bei Sicherheit, Technik und Vielseitigkeit erreicht das SUV ein neues Niveau. So bringt der neue Kodiaq alle Voraussetzungen mit, um an die Erfolgsgeschichte seines Vorgängers anzuknüpfen.

Seit der Weltpremiere der Modellreihe am 1. September 2016 hat Škoda in seinen Werken in Tschechien, der Ukraine, China, Indien und bis Anfang 2022 auch in Russland über 800.000 Kodiaq produziert. Das Erfolgsmodell bereitete den Weg für die erfolgreiche SUV-Kampagne des tschechischen Automobilherstellers. Der optional als Siebensitzer erhältliche Kodiaq überzeugte auf Anhieb unter anderem durch seinen geräumigen Innenraum. Er führte die faszinierende kristalline Designsprache von Škoda als erstes SUV-Modell der Marke in diesem Segment ein. Die erste Kodiaq-Generation überzeugte sowohl Kunden als auch Journalisten internationaler Fachzeitschriften: Mehr als 40 internationale Auszeichnungen zeugen von seinen herausragenden Qualitäten und seiner außerordentlichen Beliebtheit auf den globalen Märkten.

Die offiziellen Verbrauchs- und Emissionswerte liegen erst mit Abschluss der Typgenehmigungsverfahren vor.


 
Škoda Auto
› steuert mit der Next Level – Škoda Strategy 2030 erfolgreich durch das neue Jahrzehnt.
› strebt an, bis 2030 mit attraktiven Angeboten in den Einstiegssegmenten und weiteren E-Modellen zu den fünf absatzstärksten Marken Europas zu zählen.
› entwickelt sich zur führenden europäischen Marke in wichtigen Wachstumsmärkten wie Indien oder Nordafrika.
› bietet seinen Kunden aktuell zwölf Pkw-Modellreihen an: Fabia, Rapid, Scala, Octavia und Superb sowie Kamiq, Karoq, Kodiaq, Enyaq iV, Enyaq Coupé iV, Slavia und Kushaq.
› lieferte 2022 weltweit über 731.000 Fahrzeuge an Kunden aus.
› gehört seit 30 Jahren zum Volkswagen Konzern, einem der global erfolgreichsten Automobilhersteller.
› fertigt und entwickelt selbständig im Konzernverbund neben Fahrzeugen auch Komponenten wie Motoren und Getriebe.
› unterhält drei Standorte in Tschechien; hat Fertigungskapazitäten unter anderem in China, der Slowakei und Indien vornehmlich über Konzernpartnerschaften sowie in der Ukraine mit einem lokalen Partner.
› beschäftigt 45.000 Mitarbeiter weltweit und ist in über 100 Märkten vertreten.

Die Škoda Auto Deutschland GmbH
› trat im September 1991 in den deutschen Markt ein.
› repräsentiert in Verbindung mit rund 1.100 Vertriebs- und Service-Partnern die Marke Škoda in Deutschland.
› ist Teil der Erfolgsgeschichte der tschechischen Traditionsmarke: 2022 wurden in Deutschland über 144.000 neue Škoda Fahrzeuge als Pkw zugelassen, das entspricht einem Marktanteil von 5,4 Prozent. Damit war Škoda nicht nur im vierzehnten Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland, sondern hat seine Position unter den renommierten Volumenmarken weiter gefestigt.