Loading animation load #3

3263 Ergebnisse

Rallye Monte Carlo: ŠKODA FABIA Rally2 evo Fahrer Mikkelsen geht als WRC2-Spitzenreiter ins Finale

23. Januar 2021
  • Rallye Monte Carlo: ŠKODA FABIA Rally2 evo Fahrer Mikkelsen geht als WRC2-Spitzenreiter ins Finale

  • › Vier Wertungsprüfungen vor dem Ziel führen Andreas Mikkelsen und Beifahrer Ola Fløene die Kategorie mit einem Vorsprung von mehr als zwei Minuten an
    › Informationen der ,Safety Crew‘ sind der Schlüssel zum überlegenen Tempo der norwegischen Crew aus dem Team Toksport WRT
    › Teamkollegen Marco Bulacia/Marcelo Der Ohannesian verteidigen WRC2-Rang vier
    › Die zweite Etappe beim Auftakt zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft forderte die Teams mit viel Eis und Schnee auf den Wertungsprüfungen zwischen Gap und Monaco

    Gap/Monte Carlo – Auch auf der zweiten Etappe der Rallye Monte-Carlo (21. bis 24. Januar 2021), die sie komplett mit Spikes-bewehrten Winterreifen auf ihrem ŠKODA FABIA Rally2 evo bestritten, waren Andreas Mikkelsen (NOR) und Beifahrer Ola Fløene (NOR) nicht zu bremsen. Vor den vier noch verbleibenden Prüfungen am Sonntag führen die Norweger aus dem von ŠKODA Motorsport unterstützten Team Toksport WRT die Kategorie WRC2 mit mehr als zwei Minuten Vorsprung an. Die südamerikanischen ,Monte‘-Neulinge Marco Bulacia/Marcelo Der Ohannesian (BOL/ARG) belegen im zweiten ŠKODA FABIA Rally2 evo von Toksport weiterhin die vierte WRC2-Position.

ŠKODA AUTO fertigte 2020 trotz COVID-19-Pandemie mehr als 750.000 Fahrzeuge in seinen tschechischen Werken

22. Januar 2021
  • ŠKODA AUTO fertigte 2020 trotz COVID-19-Pandemie mehr als 750.000 Fahrzeuge in seinen tschechischen Werken
  • › 39-tägiger Shutdown und Maßnahmen zum Gesundheitsschutz der Beschäftigten spiegeln sich in der Anzahl gefertigter Fahrzeuge wider
    › Tschechischer Automobilhersteller setzt bei Modernisierung von Produktionsabläufen auf Industrie 4.0-Technologien
    › Zukunftsprogramm ,NEXT LEVEL ŠKODA‘ setzt Schwerpunkte für die künftige Entwicklung des Unternehmens

    Mladá Boleslav – Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie spiegeln sich auch in den Produktionszahlen von ŠKODA AUTO in den tschechischen Werken wider. Trotz des 39-tägigen Produktionsstopps rollten an den Standorten Mladá Boleslav und Kvasiny insgesamt mehr als 750.000 Fahrzeuge vom Band. Spitzenreiter war mit 187.000 gefertigten Einheiten der ŠKODA OCTAVIA. Ende November lief in Mladá Boleslav auf der hoch innovativen Montagelinie, auf der ŠKODA AUTO vor allem den OCTAVIA produziert, die Serienfertigung des rein batterieelektrischen ŠKODA ENYAQ iV an. Zusätzlich produzierte der Automobilhersteller auch Motoren, Achsen und Karosserien sowie Getriebe und Hochvolt-Traktionsbatterien. Weiterhin setzte das Unternehmen im vergangenen Jahr zahlreiche Innovationsprojekte zur Modernisierung seiner Produktionsabläufe um.


Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 ersetzt der neue WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) den bisherigen Fahrzyklus (NEFZ). Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.skoda-auto.de/wltp.
Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

* Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

OCTAVIA iV (Plug-in-Hybrid)
Kraftstoffverbrauch kombiniert 1,2 l/100km, Stromverbrauch kombiniert 11,1 kWh/100km, CO2-Emissionen kombiniert 28 g/km, CO2-Effizienzklasse A+

OCTAVIA COMBI iV (Plug-in-Hybrid)
Kraftstoffverbrauch kombiniert 1,4 l/100km, Stromverbrauch kombiniert 11,6 kWh/100km, CO2-Emissionen kombiniert 31 g/km, CO2-Effizienzklasse A+

SUPERB iV (Plug-in-Hybrid)
Kraftstoffverbrauch kombiniert 1,5 - 1,4 l/100km, Stromverbrauch kombiniert 14,5 - 13,6 kWh/100km, CO2-Emissionen kombiniert 35 - 32 g/km, CO2-Effizienzklasse A+

SUPERB COMBI iV (Plug-in-Hybrid)
Kraftstoffverbrauch kombiniert 1,7 - 1,5 l/100km, Stromverbrauch kombiniert 15,4 - 14,5 kWh/100km, CO2-Emissionen kombiniert 38 - 35 g/km, CO2-Effizienzklasse A+

Vier ŠKODA Modelle triumphieren als ,Importsieger 2020‘ bei AUTO BILD

21. Januar 2021
  • Vier ŠKODA Modelle triumphieren als ,Importsieger 2020‘ bei AUTO BILD
  • › OCTAVIA setzt sich als bestes Importauto bei den ,Kompaktwagen‘ durch
    › KAMIQ liegt bei den ,Kleinen SUV‘ auf Platz eins aller Importautos
    › KODIAQ erzielt Sieg in der Importkonkurrenz der ,Großen SUV‘
    › SUPERB gewinnt als bestes Importfahrzeug der ,Mittelklasse‘

    Weiterstadt – AUTO BILD hat die besten Importautos aus den Tests der vergangenen zwölf Monate ausgewählt. 2020 zählen gleich vier ŠKODA Modelle zu den Gewinnern: OCTAVIA, SUPERB, KAMIQ und KODIAQ liegen in ihrer jeweiligen Fahrzeugkategorie an der Spitze und erhalten den Titel ,Importsieger 2020‘. Darüber hinaus verzeichnete ŠKODA im vergangenen Jahr mehr Neuzulassungen als jede andere Importmarke.


Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 ersetzt der neue WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) den bisherigen Fahrzyklus (NEFZ). Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.skoda-auto.de/wltp.
Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

* Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

OCTAVIA 1,5 TGI G-TEC DSG 96 kW (130 PS)
innerorts 4,5 kg/100km, außerorts 2,8 - 2,7 kg/100km, kombiniert 3,5 - 3,4 kg/100km, CO2-Emissionen kombiniert 95 - 93 g/km, CO2-Effizienzklasse A+

OCTAVIA COMBI 1,5 TGI G-TEC DSG 96 kW (130 PS)
innerorts 4,6 - 4,5 kg/100km, außerorts 2,9 - 2,8 kg/100km, kombiniert 3,5 kg/100km, CO2-Emissionen kombiniert 96 - 95 g/km, CO2-Effizienzklasse A+

OCTAVIA iV (Plug-in-Hybrid)
Kraftstoffverbrauch kombiniert 1,2 l/100km, Stromverbrauch kombiniert 11,1 kWh/100km, CO2-Emissionen kombiniert 28 g/km, CO2-Effizienzklasse A+

OCTAVIA COMBI iV (Plug-in-Hybrid)
Kraftstoffverbrauch kombiniert 1,4 l/100km, Stromverbrauch kombiniert 11,6 kWh/100km, CO2-Emissionen kombiniert 31 g/km, CO2-Effizienzklasse A+

SUPERB COMBI iV (Plug-in-Hybrid)
Kraftstoffverbrauch kombiniert 1,7 - 1,5 l/100km, Stromverbrauch kombiniert 15,4 - 14,5 kWh/100km, CO2-Emissionen kombiniert 38 - 35 g/km, CO2-Effizienzklasse A+

Rallye Monte Carlo: ŠKODA FABIA Rally2 evo Fahrer Andreas Mikkelsen gehört zu Favoriten auf WRC2-Sieg

20. Januar 2021
  • Rallye Monte Carlo: ŠKODA FABIA Rally2 evo Fahrer Andreas Mikkelsen gehört zu Favoriten auf WRC2-Sieg
  • › Beim ersten Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2021 startet die Kooperation zwischen ŠKODA Motorsport und dem amtierenden WRC2-Teamchampion Toksport WRT
    › Deutsches Team setzt mit Unterstützung von ŠKODA Motorsport zwei ŠKODA FABIA Rally2 evo für Andreas Mikkelsen/Ola Fløene (NOR/NOR) und Marco Bulacia/Marcelo Der Ohannesian (BOL/ARG) in der Kategorie WRC2 ein
    › ŠKODA ist mit 16 privat eingesetzten FABIA in der 34 Teams zählenden Gruppe der Rally2-Fahrzeuge erneut die am häufigsten vertretene Marke

    Mladá Boleslav – Mit zwei vom in der Eifel beheimateten Team Toksport WRT eingesetzten ŠKODA FABIA Rally2 evo nehmen die von ŠKODA Motorsport unterstützten Crews Andreas Mikkelsen/Ola Fløene (NOR/NOR) und Marco Bulacia/Marcelo Der Ohannesian (BOL/ARG) die Saison in der WRC2-Kategorie der FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2021 in Angriff. Zum Auftakt bei der legendären Rallye Monte Carlo (21. bis 24. Januar 2021) bekommen es beide Teams mit starker Konkurrenz zu tun. Von den 34 Teilnehmern im Feld der Rally2-Fahrzeuge sind sieben Piloten in Autos von vier Marken in der WRC2-Kategorie punkteberechtigt.

ŠKODA AUTO eröffnet hochmoderne neue Zentrale Pilothalle am Standort Mladá Boleslav

20. Januar 2021
  • ŠKODA AUTO eröffnet hochmoderne neue Zentrale Pilothalle am Standort Mladá Boleslav
  • › Gebäude bietet optimale Voraussetzungen für Planung, Tests und Produktion von Vorserienfahrzeugen und Vorbereitung von Produktionsanläufen
    › Karosseriebau und Fahrzeugmontage sowie Messzentrum und Virtual-Reality-Studio auf mehr als 12.000 Quadratmetern Fläche
    › Gesamtinvestitionen in Höhe von rund 20,4 Millionen Euro

    Mladá Boleslav – ŠKODA AUTO hat heute an seinem Unternehmensstammsitz die neue Zentrale Pilothalle in Betrieb genommen. Während der Entwicklung neuer Modelle werden hier umfassende Analysen durchgeführt und Vorserienfahrzeuge gefertigt. Diese werden vor dem Produktionsanlauf umfangreichen Tests durch die Technische Entwicklung und die Qualitätssicherung unterzogen. Das Gebäude vereint unter anderem einen Karosseriebau, eine Montage sowie ein Messzentrum und ein Virtual-Reality-Studio. Auch auf das Zeitalter der Elektromobilität ist die Zentrale Pilothalle vorbereitet: Sie bietet Ladepunkte, entsprechende Montageplätze sowie Möglichkeiten für technische Tests mit elektrifizierten Fahrzeugen. Die Investitionen belaufen sich auf insgesamt 20,4 Millionen Euro. Damit investiert ŠKODA AUTO in seine Zukunft und eröffnet nach dem neuen Zentrum für den Bau von Testträgern und Prototypen ein weiteres hochmodernes Zentrum für die Arbeit an Vorserienfahrzeugen.